Lesung „Unheimliche Wildheit“






Unheimliche Wildheit




„Wer von den Gestaden gesicherter Menschlichkeit her zu Dostojewski kommt, dem muss zumute werden wie einem, der von der Anschauung der Haustiere, des Hundes etwa und der Katze, der Hühner oder der Pferde her plötzlich die Wildnis vor sich aufgehen sieht und sich unvermutet der noch ungezähmten Tierheit gegenüber findet, Jaguar und Puma, Tigern und Krokodil…“

So beginnt das Büchlein „Dostojewskij“, das der Schweizer Pfarrer und Theologe Eduard Thurneysen 1921 veröffentlichte. Wortgewaltig befragt er darin den Literaten theologisch. Mit ihm begeben wir uns an diesem Abend auf eine doppelte Entdeckungsreise: zur ungezähmten Wildheit des Menschen, zu den Armen und Erbarmungswürdigen, zu den Huren und Säufern, Mönchen und Erlösten bei Dostojewskij und in die Theologie der Zwischenkriegszeit, die heute so aktuell wie damals ist.

Termin: Freitag, 15.11.2019, 19.00 Uhr
Sprecher: Arno Hermer
Grafik: Claudia Renetzki
Konzeption: Susanne Claußen
Förderung durch die NASPA