Nachrichten-Archiv

[chantik] - a capella Weltmusik zu Gast in der Matthäuskirche

Nach einer Pause und der Renovierung der Kirche durften wir gestern die a capella Gruppe [chantik] in unserer Kirche begrüßen.

[chantik] stellt traditionelle Lieder in den jeweiligen Sprachen vor. Egal ob es Dänisch, Finisch, Deutsch, Irisch, Gälisch oder Polnisch ist. Sie brillierten mit ihren Stimmen und deren Klarheit. Vor jedem Lied wurde kurz erklärt, worum es darin geht. Schon der erste Ton eines Liedes ließ den Zuhörer mit auf eine Reise in ein fernes Land nehmen. Schloss der Zuhörer die Augen, fühlte er sich direkt in diesem Land. Er konnte die Menschen vor seinen Augen sehen und die Geschichte erleben. Allzu oft konnte der Betrachter ein Lächeln in den Gesichtern des Publikums erkennen und so war klar, dass alle mit auf die Reise gekommen waren.
Nach über einer Stunde und drei Zugaben war dann die Reise zu Ende und jeder, der an ihr teilnahm, war begeistert und glücklich.

21.06.2015
by Axel Koßwig
Ergebnis der Kirchenvorstandswahl 2015

Hier finden Sie die offizielle Bekanntgabe des Kirchenvorstandes.

03.05.2015
by Öffentlichkeitsarbeit
Vorstellungsgottesdienst der Konfirmanden

Es ist noch eine Woche bis zur Konfirmation und daher fand heute traditionell der Vorstellungsgottesdienst statt, gestaltet von Pfrn. Jost und den Konfirmandinnen und Konfirmanden der Matthäuskirchengemeinde und musikalisch umrahmt von Kantorin Nett an der Orgel.

Sie nahmen die Gottesdienstbesucher mit auf eine Reise durch das vergangene Konfijahr. Neben dem dekanatsweiten Konficamp im letzten Sommer und Konfifreizeit Anfang des Jahres standen das Kirchenjahr und seine Festtage im Mittelpunkt des Gottesdienstes – auch wenn man sich, wie man in einem kleinen Anspiel sehen konnte, trefflich darüber streiten kann, welches Fest nun das Wichtigste von allen ist: Ostern? Weihnachten? Erntedank? Oder doch Pfingsten? Und wozu dienen sie? Jedenfalls nicht nur, damit „die Pfarrerin bunte Schals zum Talar tragen kann“… Rings um an den Wänden und an einigen Stationen konnten die Gottesdienstbesucher das Kirchenjahr und seine Bedeutung nachverfolgen.

So einmal durch das Kirchenjahr geleitet, endete der Gottesdienst mit einer gemeinsamen Fürbitte, wobei für jede Fürbitte eine Kerze am Altar entzündet wurde und dem Segen.
Die Konfirmation findet am kommenden Wochenende statt. Wir laden herzlich zu folgenden Gottesdiensten ein:

Samstag, 09.05.2015, 18 Uhr: Abendmahlsgottesdienst der Konfirmanden

Sonntag, 10.05.2015, 10 Uhr: Konfirmation

03.05.2015
by Carsten Stork
Kirchenvorstandswahl

Nachdem um 18 Uhr das Wahllokal geschlossen wurde, fand die öffentliche Auszählung der Stimmen statt. Der neue Kirchenvorstand wurde wie folgt gewählt (vorläufiges Ergebnis in alphabetischer Reihenfolge):

Busch, Eberhard
Koßwig, Axel
Lessmann, Dr. Bernd
Pfeiffer, Regina
Rohn, Prof. Dr.-Ing. Corinna
Rücker, Melina
Schuld, Günter
Stork, Carsten
Thimme, Dr. David
Vogler, Tristan

Nach Krichengemeindewahlordnung (KWGO) wird am Sonntag, 3. Mai 2015 im Gottesdienst das endgültige Wahlergebnis bekannt gegeben.

Die Pfarrerin und der Kirchenvorstand dankt allen Kandidierenden, dem Benennungsausschuss und dem Wahlvorstand für ihre Mitarbeit.

26.04.2015
by Öffentlichkeitsarbeit
Familiengottesdienst mit Lotta

Heute hielt Pfarrerin Sandra Jost mit Lotta ihren ersten Familiengottesdienst. Lotta? Ja, Lotta! Lotta ist Pfarrerin Josts persönliche Assistentin. Egal wo Pfarrerin Jost mit Familien und Kindern unterwegs ist, wird sie von Lotta begleitet. Lotta ist eine junge hübsche Dame, die anscheinend immer Hunger hat. Denn kaum hat der Gottesdienst begonnen, wollte sie schon ins Gemeindehaus gehen und sich das Mittagessen sichern. Aber Pfarrerin Jost konnte sie noch davon überzeugen, sich den Gottesdienst anzuhören. Denn diesmal ging es um den Psalm 23. Diesen wohl bekanntesten Psalm hat Pfarrerin Jost eindrucksvoll, in eine Geschichte für Kinder verpackt, mit Tüchern, Kerzen und Egli-Figuren erzählt. Auch gab es Brot dazu, von welchem alle Gottesdienstteilnehmer kosten durften. Hier kam natürlich auch Lotta wieder voll und ganz auf ihre Kosten. Neben dem Psalm 23 wurde natürlich noch gebetet und gesungen. Beim Singen waren alle Hände und Füße gefragt – es wurde gestampft und gesprungen, getanzt und gelacht. Und dabei hält Gott die ganze Welt in seiner Hand.
So kam es, wie es kommen musste: Nach so viel Zuhören, Beten und Singen knurrte der Bauch. Da war es klar, dass sich alle nach dem Gottesdienst ins Gemeindehaus zum Essen der leckeren Pizza-Suppe begaben. Das war aber noch nicht das Ende – zum Schluss gab es noch leckeren, selbstgemachten Nachtisch.

Wir bedanken uns, bei allen, die diesen schönen Gottesdienst mitgestaltet haben und dem Team, welches für das gelungene Mittagessen gesorgt hat.

22.03.2015
by Axel Koßwig
"Eine Perle für Wiesbaden"

„Eine Perle für Wiesbaden“, so wurde Pfarrerin Sandra Jost vor zwei Jahren aus Dautphe verabschiedet. Nach einem Zwischenspiel in der Krankenhausseelsorge, wählte der Kirchenvorstand im Oktober 2014 Frau Jost zur neuen Gemeindepfarrerin unserer Gemeinde. In einem Festgottesdienst wurde sie am Sonntag durch Dekan Dr. Martin Mencke offiziell in ihr Amt eingeführt. Um Frau Pfarrerin Sandra Jost in der Gemeinde Willkommen zu heißen, traten neben den Matthew Gospel Singers auch die Kita und die Familienkirche mit fröhlichem Gesang auf. Im Anschluss an den Gottesdienst lud die Gemeinde zum Umtrunk in den Gemeindesaal ein.

Die 38-jährige Pfarrerin Sandra Jost wurde im Fischbachtal im Odenwald geboren. Nach ihrem Theologiestudium war sie acht Jahre als Gemeindepfarrerin in Dautphe tätig. In dieser Zeit lies sie sich auch zur Gestalttherapeutin ausbilden und übte diesen Beruf neben ihrer halben Pfarrstelle in eigener Praxis aus. 2013 wechselte Sie als Krankenhausseelsorgerin an die Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken nach Wiesbaden. Nun führte sie der Weg zu uns und auch hier wird sie über ihrem Schreibtisch ihren Konfirmandenspruch „Ich bin mit dir und werde dich behüten, wohin du auch ziehst“ (Moses 28,15) aufhängen.

26.01.2015
by Axel Koßwig
Die neue Stiftungsschokolade ist da!

Der erste Sonntag im November ist schon traditionell der Stiftung unserer Matthäuskirchengemeinde gewidmet. So konnte Dr. David Thimme, Mitglied im Stiftungsvorstand, der Gemeinde die erfreuliche Mitteilung machen, dass das Stiftungsvermögen, unter anderem durch Erbschaften, auf über 250.000 € angewachsen ist. Mit den Erträgen aus der Stiftung will die Gemeinde, Teile ihrer Kosten planbar und sicher abdecken. Näheres zur Stiftung erfahren Sie hier.

Für manche Naschkatzen allerdings bedeutender war wie Tatsache, dass auch die 2014er-Auflage der Stiftungsschokolade ab heute gegen eine Spende zu haben war. Wie in den Vorjahren auch in Vollmich und Zartbitter erhältlich, zieren die Verpackung in diesem Jahr Bilder aus der Bauzeit der Matthäuskirchengemeinde, die am 1. Advent in ihr 50. Jahr geht. Wer Interesse an der Stiftungsschokolade hat, sollte besser schnell reagieren, denn die Kartons leeren sich erfahrungsgemäß recht schnell. Die Schokolade ist im Anschluss an die Gottesdienste gegen eine Spende ab 5 € erhältlich.

02.11.2014
by Carsten Stork
Besetzung der Pfarrstelle
Hier finden Sie die offizielle Bekanntgabe des Kirchenvorstandes. 19.10.2014
by Öffentlichkeitsarbeit
Gottesdienste der Bewerberinnen um unsere vakante Pfarrstelle

In drei Gottesdiensten stellen sich die Bewerberinnen für unsere vakante Pfarrstelle der Gemeinde vor. Im Anschluss an den jeweiligen Gottesdienst findet eine Gemeindeversammlung im Gemeindehaus statt. Hier hat die Gemeinde die Gelegenheit, Fragen an die jeweilige Bewerberin zu stellen.

Die Gottesdienste finden um 10.00 Uhr an folgeden Tagen statt:

- 21. September, Pfarrerin Esther Häcker
- 28. September, Pfarrerin Sandra Jost
- 12. Oktober, Pfarrerin Margarethe Geißler

Nutzen Sie die Gelegenheit, Fragen zu stellen und teilen Sie dem Kirchenvorstand Ihre Meinung mit.

14.09.2014
by Axel Koßwig
Neue Öffnungszeiten des Gemeindebüros

Aus organisatorischen Gründen ändern sich die Öffnungszeiten des Gemeindebüros. Das Gemeindebüro ist für Sie ab sofort erreichbar:

Di. – Mi. 9 – 12 Uhr
Do. 12 – 15 Uhr

11.09.2014
by Axel Koßwig
Abschied von Pfarrerin und Pfarrer Weinmann

Seit Februar 2014 wussten wir in der Matthäuskirchengemeinde, dass das Ehepaar Weinmann uns verlassen würde. Trotzdem schien es, solange der Tag des Abschieds näher kam, kaum glaubhaft, dass es danach die Weinmanns nicht mehr in der Matthäuskirchengemeinde geben würde. Aber als der 18. Mai tatsächlich da war, wurde es ein großes Fest – ein trauriges, aber zugleich auch ein fröhliches, und vor allem lebendiges Fest: Ein Fest, ganz nach der Art der Weinmanns.

Eine überfüllte Kirche

Das Fest begann mit dem Gottesdienst in der Kirche um 16.00 Uhr. Viele Menschen waren gekommen, um den Abschied zu feiern. Die Kirche war überfüllt, es konnte sich wohl niemand erinnern, sie jemals so voll gesehen zu haben. Die Stimmung während des Gottesdienstes war fröhlich. Wie in einem Familiengottesdienst wurde zuerst der Kanon „Vom Aufgang der Sonne“ gesungen, so dass sich die jüngsten Besucher, die auf lebendige Weise die kleinen Bänke vor dem Altar füllten, freundlich angesprochen fühl-ten. Ganz nach Weinmann-Art kam viel Bewegung in die Gemeinde: Beim Lied „Hallelu, hallelu, halleluja“ durfte niemand lange sitzen bleiben!

Musikalisch angereichert wurde der Gottesdienst durch den Gospelchor und die Gospelkids, die einen Beitrag auch gemeinsam gestalteten. Im Mittelpunkt stand die Predigt – die letzte Predigt in der Matthäuskirchenge-meinde. Beide Pfarrer hielten sie gemeinsam.

Dekan Dr. Mencke verabschiedete schließlich mit warmen Worten unsere Pfarrer. Und als Überraschung für die beiden drängelte sich vor dem nächsten Beitrag des Gospelchores eine große Schar junger Familien vor den Altar, um mit einem umgedichteten Kinderlied (Hier können Sie das Lied herunterladen) viele Liebenswürdigkeiten der Pfarrer ins Gedächtnis zu rufen. Spätestens beim Lied „Möge die Straße“ war es dann mit der Fassung vorbei. Nun schlug bei den meisten doch die Traurigkeit durch, dass wir Abschied nehmen mussten.

Festlicher Empfang im Gemeindehaus

Nach dem Gottesdienst war die Gemeinde ins Gemeindehaus zum Empfang geladen. Im Foyer war ein üppiges Buffet mit einer reichen Auswahl von Snacks aufgebaut. Im Saal bildete sich sofort eine lange Schlange von Men-schen, die sich persönlich von Weinmanns verabschieden wollten. Sie mussten sich allerdings gedulden, denn zunächst wurden Grußworte gesprochen: Zuallererst sprach Herr Busch für den Kirchenvorstand und rief die langen, ereignisreichen Jahre in Erinnerung, die die Weinmanns in der Matthäuskirchengemeinde verbracht hatten. Nach ihm kam eine beeindruckende Reihe von Vertretern anderer Instutitionen – erwähnt seien der Ortsbeirat und CASA – und Kreisen der Gemeinde, die alle aus ihrer jeweils unterschiedlichen und individuellen Sicht die Weinmanns würdigten.

Im Foyer war das Buffet mittlerweile ganz zwanglos eröffnet worden. Die zahlreichen angeregten Gespräche drehten sich überwiegend um jeweils persönliche Erinnerungen an unsere Pfarrer. Im Saal bildete sich erneut die Schlange der Abschiednehmenden, die sich rasch über die ganze Länge des Saales erstreckte. Nach und nach kam jeder Gast nach vorne, verabschiedete sich persönlich und wurde auf sehr persönlich Art verabschiedet. Der kaum überschaubare Berg von Abschiedsgeschenken, der sich rasch bildete, bezeugte noch einmal, wie vielen Menschen die Pfarrer etwas bedeutet hatten.

Es war ein würdiger und fröhlicher Abschied. Die vielen Menschen, die viele Energie, die spürbar wurde, machte auch Mut dafür, dass es mit Matthäus gut weitergehen kann. Und für die Weinmanns mögen die vielen Glück- und Segenswünsche hoffentlich reichlich in Erfüllung gehen.

Dagmar und Dr. David Thimme

18.05.2014
by Öffentlichkeitsarbeit
Forum Demenz feiert Gottesdienst

In der Wiesbadener Matthäusgemeinde hat das Forum Demenz – eine Initiative der Kirchen und des Amtes für Soziale Arbeit der Landeshauptstadt – auf das Schicksal von Demenzkranken und deren Angehörigen aufmerksam gemacht. Bürgermeister Arno Goßmann sagte nach dem ökumenischen Gottesdienst mit dem Motto „Gott gibt uns Atem“, für die Erkrankten gehe es um Erfahrungen wie das Singen geistlicher Lieder und die vertrauten Gebete. Damit würden Erlebnisse wach und religiöses Empfinden angerührt. Das könne Sicherheit geben und Lebensfreude zurückbringen. Der Schirmherr des Forums dankte dafür, dass die Kirche und die Begleitenden die Hilfsbedürftigen nicht alleine ließen.

Im Gottesdienst hatten Pastoralreferent Dr. Michael Grimm und Pfarrerin Claudia Vetter-Jung gezeigt, wie sie mit Demenzkranken umgehen. Atmen, Fühlen und Musik spielen dabei eine wichtige Rolle. Beide betonten, dass schon das Aussprechen des Namen Gottes in seinem hebräischen Wortlaut „Jahwe“ mit Atmen zusammenhänge. Jeder spreche sozusagen den Gottesnamen beim Ein- oder Ausatmen. Beim Seufzen erlebten die Erkrankten ebenso eine Erleichterung.
Die Feier, zu der der Kirchenvorstandsvorsitzende Eberhard Busch die 80 Besucher begrüßt hatte, fand ihre Fortsetzung mit einer Segnung von sechs von 12 Teilnehmern eines mehrmonatigen Ausbildungskurses „Demenz“. Beide Geistliche legten den Demenzbegleitern die Hände auf und übergaben eine Urkunde. Bei der Begleitung kranker meist alter Menschen geht es, wie Grimm erläuterte, um eine religiöse Dimension, um Kontemplation sowie Atemübungen. Träger des Kurses sei die katholische Erwachsenenbildung und der Arbeitsbereich Bildung des Evangelischen Dekanats gewesen.

Roger Töpelmann

16.03.2014
by Öffentlichkeitsarbeit
Zeit des Abschieds

In seiner Sitzung am 11. Februar 2014 wurde der Kirchenvorstand der Matthäuskirchengemeinde von Pfarrerin und Pfarrer Weinmann darüber informiert, dass sie im Mai 2014 ihren Dienst in der Gemeinde beenden werden. Beide treten zum 01. Juli diesen Jahres jeweils eine volle Pfarrstelle im Dekanat Vogelsberg an. Sie haben sich dort im Januar vorgestellt und einen Gottesdienst gehalten. Danach wurden sie von den Kirchenvorständen der pfarramtlich verbundenen Gemeinden zu den Inhabern der zwei Pfarrstellen gewählt.
Der Kirchenvorstand bedauert den Weggang der beiden Pfarrer unserer Gemeinde sehr, hat aber gleichzeitig sein Verständnis für diese Entscheidung geäußert. Die Aufteilung der beiden Pfarrstellen auf drei Gemeinden ließ sich auf Dauer nicht sinnvoll gestalten. Frau Weinmann bekam ab dem 01. Januar 2014 einen halben Verwaltungsauftrag in der Erlösergemeinde in der Siedlung Sauerland. Besonders an den Feiertagen zeigte sich, dass man den Erwartungen der drei Gemeinden nicht entsprechen kann.
Der Kirchenvorstand hat jeden Anlass auf die insgesamt 18 Jahre Amtszeit von Jutta und Volker Weinmann mit Dankbarkeit und Anerkennung zurück zu blicken. In diesen Jahren hat sich die Gemeinde sehr geändert und teilweise auch schwierige Phasen und große Projekte konstruktiv bzw. erfolgreich gestaltet. Die Zusammenarbeit mit unseren beiden Pfarrern hat viele motiviert und der gemeinsame Erfolg hat große Freude gemacht.
Auch wenn die anstehenden Veränderungen zu erheblichen Herausforderungen für alle Mitarbeitenden in der Gemeinde führen werden, so ist der Vorstand zuversichtlich, dass diese gemeistert werden können. In diesem Zusammenhang bitten wir alle ihr Engagement ungebrochen weiter zu führen, damit das in den letzten Jahren erreichte nicht in Frage gestellt wird.
Selbstverständlich werden wir in großer Dankbarkeit das Ehepaar Weinmann herzlich in allen Ehren verabschieden.
Als Termin ist Sonntag, der 18. Mai 2014 vorgesehen. Geplant ist ein Gottesdienst um 16 Uhr mit einem anschließenden Empfang, bei dem sich die Gemeinde von Weinmanns verabschieden kann.

Für den Kirchenvorstand

Eberhard Busch

23.02.2014
by Öffentlichkeitsarbeit
Gemeindebrief Frühjahr 2014

Der Gemeindebrief Frühjahr 2014 steht ab sofort zum Download bereit. Hier finden Sie ihn.

22.02.2014
by Axel Koßwig
Sommerfest 2013 - tolles Wetter - tolle Stimmung

Das Sommerfest 2013 ist vorbei. Bei tollem Wetter gab es eine tolle Stimmung.
Gestartet wurde dieser wunderbare Tag mit dem Familiengottesdienst und dem Kinder-Musical "Noah". Danach ging es draußen auf dem Kirchplatz, der Wiese und auf dem Kita-Gelände weiter. Ein buntes Treiben lud die Gemeinde und alle, die mit ihr feiern wollten, zu Gegrilltem und Kaffee und Kuchen ein. Der Handarbeitskreis bot seine Ware an. Die Kinder konnten sich bei den "Kreuzfahrern" ihr individuelles Lederarmband mit Ornamenten und Buchstaben prägen. Zum Toben konnten die Kinder in die Hüpfburg oder an die Kletterwand der Wiesbadener-Nordwand gehen. In der Kita konnten sich die Kinder ihr Gesicht bemalen lassen und Ketten aus essbaren Materialien erstellen. Die Kindernothilfe informierte und an einem Drehrad konnten kleine Preise gewinnen.
Nachmittags sangen die Matthew Gospel Singers in der Kirche einige Lieder aus ihrem Repertoire und eine Flamencotänzerin verwandelte den Gemeindesaal in südliche Stimmung. Auf dem Kirchplatz zeigte eine Turngruppe ihr Können und das Publikum wurde nach lauten Zugabe-Rufen mit Saltos und gewagten Sprüngen belohnt. Danach wurden die Festgäste durch wunderbare Drehorgelmusik verzaubert.
Wie in jedem Jahr wurde auch in diesem Jahr das Sommerfest mit dem Abschlusskreis beendet. Mit Gitarre und Liedern, einer schönen Predigt und Gottes Segen wurde die Festgemeinde in Woche verabschiedet.
Ein großes Dankeschön gehört allen, die an diesem Fest mitgewirkt haben.

23.06.2013
by Axel Koßwig
Verkündigung durch Tanz

Verkündigung einmal ganz anders – das konnten die zahlreichen Gottesdienstteilnehmer am 11. November erleben.
Jugendliche Tänzerinnen des Christophorus Tanzprojekts unter der Leitung von Birgit Nitsch tanzten im Gottes-dienst zu den „Chichester Psalms“ von Leonard Bernstein. Grundlage ihres Tanzes waren sechs Psalmen.
Es war beeindruckend, mit welcher Ausdrucksstärke die Jugendlichen es mit Hilfe ihres Tanzes verstanden, den Gottesdienstbesuchern die Tragweite dieser Psalmen deutlich zu machen.
Zu Beginn weckten sie einander be-hutsam aus ihrer Lethargie auf und versuchten mit tastenden Schritten sich von ihren Hockern, die Sinnbild für die Schwere waren, zu lösen. Doch immer wieder kamen sie zu diesen zurück.
Sie brauchten viel Kraft, um aus dieser Bindung herauszukommen. Der 23. Psalm, Zuspruch Gottes, nahm sie an die Hand.
„Der Herr ist mein Hirte“, heißt es dar-innen zu Beginn. Indem eine der an-deren half, sie sich zum Teil trugen, brachten sie in tänzerischen Paaren zum Ausdruck, dass niemand alleine geht.
Wenn es besonders hart kommt, darfst du dich getragen fühlen.
Am Ende dieses besonderen Aus-druckstanzes waren die Tänzerinnen befreit von der Lethargie, schwebten durch den Raum.
„Die Tänzerinnen tanzen frei mit ihren Händen. Wir bekommen wieder Hand-lungsspielräume bis zur Handlungsfrei-heit. Die Tänzerinnen tanzen frei mit ihren Füßen. Wir bekommen Bewe-gungsspielräume bis zur Bewegungs-freiheit“, schreibt Ralf Bräuer, der Ehe-mann von Frau Nitsch.
Gestärkt, mit froher Hoffnung und Freude im Herzen verließen die Got-tesdienstbesucher die Kirche. Es war wohltuend und ermutigend.
Eine Gemeinde voller frohen Mutes ging wieder ihrer Wege.
Den Jugendlichen und Frau Nitsch sei Dank!

Jutta Weinmann

15.11.2012
by Axel Koßwig
Zarte Gitarrenklänge in der Matthäukirche

Dass sich auch zwei subtile Instrumente wie zwei klassische Gitarren in größeren Kirchenräumen klanglich behaupten können, zeigte das Wiesbadener/Münchener Gitarren-Duo DOPPELSAITE bei einem Recital am vergangenen Samstag in der Evangelischen Matthäuskirchengemeinde Wiesbaden.

Neben Barockmusik von Georg Friedrich Händel und des walisischen Hofkomponisten William Lawes gaben die beiden Gitarristen Benedikt Framm und Daniel Waldschmitt einen Einblick in die andalusische Welt der Gitarrenmusik von Isaac Albeniz sowie Enrique Granados und spannten den musikalischen Bogen mit schwermütig herzzerreißendem Tango Nuevo des argentinischen Tango-Mäzen Astor Piazzolla bis nach Südamerika fort. „Mit dem Gitarrenduo DOPPELSAITE wollten wir einen neuen Akzent in unserem Kirchenprogramm setzen,“ zeigte sich Pfarrer Volker Weinmann über den besinnlichen Abend sehr erfreut, aber auch schon mit Blick in die Zukunft. Das nächste Projekt ist bereits für den 11. November 2012 geplant und bietet Ungewöhnliches: „Tanz in der Kirche“ auf die Chichester Psalms von Leonard Bernstein.

Benedikt Framm

05.11.2012
by Axel Koßwig
Gemeindebrief Herbst 2012

Der Gemeindebrief Herbst 2012 steht ab sofort zum Download bereit. Hier finden Sie ihn.

02.09.2012
by Axel Koßwig
Buntes Treiben trotz grauer Wolken


Auch das zunehmend windiger werdende Wetter hinderte die Schar der Besucher nicht, in der Ev. Matthäuskirchengemeinde das alljährliche Sommerfest zu feiern.
Nachdem im Familiengottesdienst die Gospelkids unter der Leitung von Vibeke Nett die Popkantate „Heil´ger Moses“ – komplett mit Pharao, Ross und Wagen – aufgeführt hatten, begann gegen Mittag das bunte Treiben auf dem Gemeindegelände. Wer wollte konnte sich an Leckerem vom Grill, selbstgemachter Suppe und Salat stärken – oder gleich die reichhaltig ausgestattete Kuchentheke ansteuern.

Blick von oben
Neben Angeboten für kleine und große Spielkinder im Garten lockerten immer wieder besondere Darbietungen den Nachmittag auf: Die Matthew Gospel Singers gaben ein kleines Konzert im Gemeindehaus und die Turner des TuS Dotzheim zeigten auf dem Kirchplatz ihr Können. Ganz Mutige konnten auch die gut 100 Stufen des Kirchturms erklimmen und sich das ganze Spektakel von oben aus gut 30 m Höhe ansehen.

Glück mit dem Wetter
Entgegen der ungünstigen Voraussagen spielte das Wetter fast den ganzen Tag mit und der gegen 17.30 Uhr einsetzende Nieselregen tat der Stimmung keinen Abbruch als sich die Besucher noch zu einem geistlichen Abschluss im Gemeindehaus versammelten.

25.06.2012
by Carsten Stork
Gemeindebrief Sommer 2012

Der Gemeindebrief Sommer 2012 steht ab sofort zum Download bereit. Hier finden Sie ihn.

27.05.2012
by Axel Koßwig
Visitationswochenende

Oft denkt man, über die eigene Gemeinde alles zu wissen und beurteilen zu können. Doch manchmal ist es gut, wenn auch einmal Menschen von außerhalb einen Blick auf uns werfen, Fragen stellen und Anregungen geben. Darum geht es bei der gemeindlichen Visitation in der EKHN.

Und so war am Wochenende vom 9. – 11. März 2012 die Besuchsgruppe aus der Ev. Kirchengemeinde Hofheim-Lorsbach, bestehend aus der Pfarrerin und sechs Gemeindegliedern zu Gast in der Matthäuskirchengemeinde. Nach dem Besuch der Kita und des Kita-Gottesdienstes am Freitag stand der Samstag, nach einem Rundgang durch das Gemeindegebiet und unser Gemeindezentrum, ganz im Zeichen von Gesprächen, nicht nur mit dem Kirchenvorstand, den Pfarrern und den Hauptamtlichen sondern auch mit den Ehrenamtlichen der Gemeindegruppen, CASA, der Vorsteherin des Ortsbeirats Rheingauviertel-Hollerborn und der katholischen Nachbargemeinde St. Andreas. Am Sonntag folgten dann noch ein Gottesdienst mit Taufe und eine gut besuchte Gemeindeversammlung, bevor wir die Besuchsgruppe verabschiedeten.

Trotz des vollen Programms gab es auch ruhige Momente, etwa das gemeinsame Mittagessen am Samstag und vor allem viel zu lachen. Wir danken der Visitationsgruppe für das gemeinsame Wochenende in guter Atmosphäre und freuen uns auf die Auswertung im Sommer.

13.03.2012
by Carsten Stork
"Protestierender Protestant"

Am 28.02.2012 erschien im Wiesbadener Tagblatt der folgende Artikel über den Vortrag von Herrn Dr. Schaefer in der Matthäuskirchengemeinde, den wir mit freundlicher Genehmigung des Autors hier veröffentlichen.

„Protestierender Protestant“

Von Roger Töpelmann

VORTRAG Will-Hermann Schaefer berichtet in Matthäusgemeinde über Widerstandskämpfer Hermann Kaiser
Die Dezernentin für Schule, Kultur und Integration Rose-Lore Scholz ließ es sich trotz zahlreicher Termine nicht nehmen, eine bemerkenswerte Vortragsreihe in der evangelischen Matthäusgemeinde an der Daimlerstraße durch ihr Grußwort auszuzeichnen. Der Referent Dr. Will-Hermann Schaefer sprach zu „Hermann Kaiser, ein Wiesbadener Bürger im Kampf gegen das Hitler-Regime während des Zweiten Weltkrieges“.

Die Stadträtin kennt als ehemalige Lehrerin in Wiesbaden die Thematik sehr gut. Besonders schien ihr zu gefallen, dass die Erinnerung an den Widerstand im Dritten Reich bei jungen wie alten Menschen nach wie vor lebendig ist. Sie begrüßte einen ehemaligen Schüler Kaisers, den 93-jährigen Ernst Eugen Bolduan und zwei heutige Schülerinnen des Gymnasiums an der Oranienstraße: Laura Heinzmann (11) und Eva Linda (10) aus der Klasse 5b. Die Mädchen hielten bei der über zweistündigen Veranstaltung tapfer durch und sagten nach dem Ende, ihr Klassenlehrer und die Erinnerungstafel in der Schule habe sie zum Besuch des Vortrags motiviert. Jetzt würden sie für den Unterricht eine Collage mit Zeitungsbeiträgen, Bildern und Zeitzeugnissen anfertigen. Etwas wird dann wohl auch aufgeklebt: das Foto vom Zusammentreffen mit Rose-Lore Scholz.

Referent Schaefer zeigte sich überzeugt. Im Deutschland des Dritten Reiches, wo die Inhumanität regierte habe, hätten Menschen dennoch Widerstand gegen Hitler geleistet. „Es gab das andere Deutschland“, urteilte er mit Blick auf den Pädagogen und Patrioten Kaiser sowie die anderen Beteiligten des 20. Juli. Gern habe der Studienrat der Oranienschule den Schülern die Heimat nahe gebracht, besonders den Rheingau, wo er als Kenner gern in Weingüter einkehrte, um Wein für sich und Freunde in Berlin zu ordern. Als er vom Attentat auf den Führer erfuhr, habe er das mit den Worten kommentiert: Verbrecher und „Brüllaffen“ müssen über Bord.

Der 1885 in Remscheid geborene Wiesbadener Widerständler ist als Mitverschwörer noch im Januar 1945 in Berlin-Plötzensee hingerichtet worden. Bei vielen bereits bekannten Umständen von Kaisers Schicksal, hob Schaefer etwas hervor, was die kirchennahen Zuhörer besonders anging. Der „Organisator des Widerstands“ sei ein „protestierender Protestant“ gewesen, für den Patriotismus, Preußentum und Christsein obenan gestanden hätten. Die Bibel und die Zehn Gebote seien ihm als ewige Wahrheiten erschienen. Überzeugt sei der Reserveoffizier auch davon gewesen, dass man nur durch Leiden im christlichen Sinne reifen könne.

Matthäuskirchenpfarrer Volker Weinmann schloss den Abend unter dem Eindruck, dass Schaefer den Zuhörern eine beeindruckende Persönlichkeit wirklich nahe gebracht habe. Nur in einem musste Schuldezernentin Scholz den mit Beifall bedachten Mediziner und Ruheständler enttäuschen: Für eine Namensänderung der Schule in „Hermann-Kaiser-Oranienschule“ sei nicht sie, sondern allein der Ortsbeirat beschlusspflichtig.

Der nächste Vortrag mit Dr. Schaefer folgt am Freitag, 27. April, um 19.30 Uhr im Gemeindehaus der Matthäuskirche, Daimlerstraße 15: „Friedrich Fromm, eine historisch umstrittene Persönlichkeit und tragische Figur des Widerstands.“

07.03.2012
by Carsten Stork
Gemeindebrief Frühjahr 2012

Der Gemeindebrief Frühjahr 2012 steht ab sofort zum Download bereit. Hier finden Sie ihn.

26.02.2012
by Axel Koßwig
Gemeindebrief Weihnachten 2011

Der Gemeindebrief Weihnachten 2011 steht ab sofort zum Download bereit. Hier finden Sie ihn.

08.11.2011
by Axel Koßwig
Gemeindebrief Herbst 2011

Der Gemeindebrief Herbst 2011 steht ab sofort zum Download bereit. Hier finden Sie ihn.

26.08.2011
by Axel Koßwig
Gemeindebrief Sommer 2011

Der Gemeindebrief Sommer 2011 steht ab sofort zum Download bereit. Hier finden Sie ihn.

21.05.2011
by Axel Koßwig
Tauferinnerung

Der erste Familiengottesdienst dieses Jahr wurde mit einer Taufe und der Tauferinnerung gefeiert. Es war wieder ein sehr lebendiger Gottesdienst, welcher durch ein Anspiel mit Regina (Raani) Pfeiffer und Pfr. Weinman und ein Lied der Kindergartenkinder ergänzt wurden.
In diesem Gottesdienst durften wir auch unserer Küsterin Gertrud Steinbinder für ihre zehnjährige Tätigkeit in unserer Gemeinde mit einem großen Blumenstrauß danken.
Nach dem Gottesdienst wurde traditionell wieder ein Mittagessen mit Getränken und Nachtisch für kleines Geld im Gemeindehaus ausgegeben.

16.01.2011
by Axel Koßwig
Oh happy day

"Oh happy day" so lautete der diesjährige Titel des Gospelkonzerts der Matthew Gospel Singers. Wie in den letzten Jahren, und somit schon fast Tradition, wurde es im Zusammenspiel mit der Big Soul Band aus Baden-Baden ein faszinierendes Konzert.
Aufgrund der Anmoderationen der einzelnen Lieder durch Pfarrerin und Pfarrer Weinmann wurden dem Zuhörer die Geschichten der Gospels näher gebracht. So konnten die Zuschauer mit dem Wissen über das einzelne Lied sich noch mehr der tollen spirituellen Musik hingeben. Vor allem die Akapellastücke zeigten das wahre Können des Chors. Abgerundet wurden die gut ausgewählten Lieder durch die Solisten Conny Krispin und Jörg Remmer Müller.

Einen ganz besonderen Dank gilt wieder dem Bandleader Peter Müller. Ihm lagen wie in den letzten Jahren nur die Klaviernoten der einzelnen Lieder vor, aus welchen er die Musik für die einzelnen Instrumente (Saxophon, Trompete, Posaune, Bass und Drums) arrangierte.

15.01.2011
by Öffentlichkeitsarbeit
Macht hoch die Tür ...

Das war das Motto des diesjährigen Kreuzfahrer-Gottesdienstes, welcher immer am letzten Sonntag vor Weihnachten in unserer Kirche stattfindet. Wir möchten doch die Türen und Tore unserer Herzen für alle Menschen öffnen und sie zu uns lassen.
Den Gottesdienstbesuchern wurde in einem lustigen Anspiel dargelegt, wie das Lied „Macht hoch die Tür“ entstanden ist:
Herr Sturgis, ein reicher Kaufmann aus Königsberg, wollte während des 30 jährigen Krieges in der Stadt ein Grundstück kaufen und bebauen. Dies wurde ihm untersagt. Daraufhin erwarb er vor der Stadt ein Baugrundstück nebst Wiese. Jeder, der in die Stadt wollte überquerte die Wiese, denn es war der kürzeste Weg. Das machte Herrn Sturgis so wütend, dass er die Wiese einzäunte und ein Tor baute. Nun musste jeder, der in die Stadt wollte, einen großen Umweg in Kauf nehmen. Zu dieser Zeit schrieb Pfr. Georg Weissel genau vor diesem Tor das Lied „Macht hoch die Tür“, welches am 4. Advent von dem Kurrendenchor dort das erste Mal gesungen wurde. Bevor aber das Lied angestimmt wurde, hielt Pfr. Weissel eine kurze Predigt, in der es u.a. um Verblendung ging und bat bzw. flehte Kaufmann Sturgis an, nicht nur das Tor zu seiner Wiese, sondern auch zu seinem Herzen zu öffnen. Pfr. Weissel hatte noch nicht die letzten Worte gesprochen, als der Chor mit dem Lied begann. Herr Sturgis stand wie angewurzelt da und begriff. Kurz vor Ende des Liedes holte der Kaufmann seinen Schlüssel hervor und öffnete das Tor.

19.12.2010
by Axel Koßwig
Wechsel im Kirchenvorstand

Aus persönlichen und beruflichen Gründen ist Frau Monika Schenn von ihrem Amt als Mitglied des Kirchenvorstands zurückgetreten. Frau Schenn war Mitglied im Personal- und KitaAusschuss der Gemeinde. Besonders in der Zeit, in der das neue Personal für die Kita ausgesucht werden musste, hat sie viel Zeit in die ehrenamtliche Arbeit investiert. Dafür war und ist der Vorstand ihr sehr dankbar. Frau Schenn wird, so hat sie versichert, auch weiterhin in der Gemeinde mitarbeiten. Als Nachfolger für Frau Schenn wurde Dr. Bernd Lessmann in den Kirchenvorstand berufen. An dieser Stelle heißen wir ihn herzlich willkommen und wünschen ihm viel Freude und Erfolg im neuen Ehrenamt.

Gez. Eberhard Busch

11.10.2010
by Öffentlichkeitsarbeit
Erntedank

Am Sonntag, den 3. Oktober 2010 fand der traditionelle Familiengottesdienst zum Erntedankfest in der Matthäuskirche statt. Die Kirche war randvoll mit Kita-Kindern, Eltern und vielen anderen Besuchern, die einen spannenden Gottesdienst zum Thema „Die vier Elemente“ erlebten. Feuer, Wasser, Luft und Erde standen im Mittelpunkt und wurden von den Kita-Kindern und den Gospelkids spielerisch und musikalisch dargestellt.
Nach dem Gottesdienst wartete auf die Gottesdienstbesucher wieder ein kleiner Erntedankmarkt und ein leckeres Mittagessen im Gemeindehaus. Bei strahlendem Sonnenschein klang das Erntedankfest aus.

05.10.2010
by Axel Koßwig
Gemeindebrief Herbst 2010

Der Gemeindebrief Herbst 2010 steht ab sofort zum Download bereit. Hier finden Sie ihn.

18.09.2010
by Tristan Vogler
Kindersachenflohmarkt in der Gemeinde

Auch dieses Jahr war der Kindersachenlohmarkt des „Müttertreffs“ in unserer Gemeinde wieder gut besucht. Die Stände waren mit Kleidern und Spielsachen bestückt und es wurde viel geschaut und gestaunt. Man sah lachende Gesichter von Müttern, die günstig gut erhaltene Kleider kauften und von Vätern, die das Spielzeug des Juniors an den „Mann“ brachten.

Auch für das leibliche Wohl war wie immer gesorgt. So konnten sich sowohl die Besucher, als auch die Austeller an selbstgebackenen Kuchen und heißen Würstchen satt essen. Dazu gab es kalte und warme Getränke.


28.08.2010
by Axel Koßwig
Eröffnung der Uhrig-Ausstellung

Am heutigen Sonntag wurde die Uhrig-Ausstellung in unserer Kirche feierlich mit einem Sektempfang eröffnet. Nach kurzen einleitenden Worten von Herrn Pfarrer Weinmann, übernahm die Kuratorin vom Berneucher Haus Kloster Kirchberg Frau Dr. Ingrid Helber die Vorstellung des Malers Helmuth Uhrig selber sowie der in der Kirche ausgestellten Exponate.
Die Ausstellung ist noch bis zum 3. Oktober 2010 sonntags von 12 bis 15 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei – um Spenden wird gebeten.


22.08.2010
by Axel Koßwig
Swing Company Wiesbaden und Carsten Hesse zu Gast in Matthäus

Dieses Wochenende wurde mit dem Wunschkonzert der Swing Company Wiesbaden und dem Entertainer Carsten Hesse im Gemeindehaus eingeläutet. Geladen waren Gäste jeden Alters und so war auch der Gemeindesaal im Nu gefüllt.

Mit dem Lied Black Button aus den goldenen 20er Jahren wurde das Konzert eröffnet und zog sofort alle Zuschauer in Ihren Bann. Es folgten weitere Lieder wie Puttin‘ On The Ritz oder Everybody Loves Somebody Somtimes. Kurz vor der Pause betrat dann der Entertainer Carsten Hesse mit seiner stimmgewaltigen aber dennoch samtigen Stimme die Bühne und brachte die bekannten Lieder wie The Lady is a Tramp oder Strangers In The Night.

Als dann kurz nach 22.00 Uhr das Konzert zu Ende ging, konnten die Zuschauer es gar nicht fassen, dass die Zeit so schnell verging. Aber natürlich hatten hier die Swing Company Wiesbaden und Carsten Hesse noch einiges zu bieten. Der Entertainer betrat nicht mehr im Smoking sondern im Seemannslook eines Hans Albers die Bühne. So dachten dann viele Zuschauer auch an ihre Jugend bzw. an die alten Filme aus Hamburg. Untermalt wurde das Schwelgen in Erinnerungen dann auch durch die Lieder Beim ersten Mal tat’s noch weh und Good bye Jonny.

Es war ein sehr gelungener, kurzweiliger Abend und wir hoffen, dass es nicht der einzige Auftritt der Swing Company Wiesbaden und Carsten Hesse bei uns gewesen sein wird.


25.04.2010
by Axel Koßwig
Rumänienabend mit Vortrag von Dr. Maner über das Land
Rumänien? Das ist doch das Land...

Mit dieser Frage begann Dr. Maner am 20. Februar 2010 seinen öffentlichen Bildervortrag im Gemeindehaus der Ev. Matthäuskirchengemeinde Wiesbaden. Was würden Sie darauf antworten? Sicherlich eine spannende Frage! Schaut man sich die Runde von ca. 45 Besuchern dieses Abends genauer an, konnte man von ganz verschiedenen Betrachtungsweisen ausgehen. Da war die Gruppe derer, die spontan an ihre alte Heimat dachten, an das Land, aus dem sie vor Jahren ausgesiedelt sind. Die nächste Gruppe waren die, die im Sommer eine Reise in das Land geplant haben, sich auf dieses einstimmen wollten, voller Erwartungen sind und die, die das Land als Urlauber schon mal kennengelernt haben. Und dann die nächste Gruppe, die, die aus purer Neugier, aus Interesse an diesem noch ziemlich „unbekannten Land“ gekommen sind.

Anhand von Dias führte uns Dr. Maner von Klausenburg (Cluj Napoca) über Nordsiebenbürgen, die Bukowina, Moldau zurück nach Siebenbürgen mit den bekannten Städten Kronstadt (Brasov), Schäßburg (Sighisoara) und Herrmannstadt (Sibiu). Dabei erhielten die Besucher Informationen über die Gegenwart, aber auch Geschichtliches aus der näheren oder ferneren Vergangenheit dieses Landes.
Ein Imbiss mit landesspezifischen Köstlichkeiten wie Vinete (Auberginemus), Sacusca (Gemüseaufstrich), Icre (Fischrogenaufstrich), Fasole frecate (Weiße Bohnenaufstrich), Salata de beouf (Rindfleischsalat), Süßem (Hanklich: siebenbürgischer Schmandkuchen) und Salzgebäck nach original siebenbürgischem Rezept sowie rumänischem Wein rundete den Abend ab.

Während die einen anschließend noch viele Fragen an Dr. Maner hatten, kam bei anderen die Idee auf, (vielleicht im nächsten Jahr) unter der Leitung von Dr. Maner selbst eine Reise nach Rumänien zu unternehmen. Dr. Maner kann es sich auch durchaus vorstellen. Hätten Sie auch Interesse daran?



Monika Schenn
21.02.2010
by Axel Koßwig
Winterliche Gemeindewanderung

Bei winterlichen 5° C führte uns die diesjährige Winterwanderung ins Weilburger Tal. Nachdem sich die 14 Teilnehmer am Langendellschlag getroffen hatten, ging es erst einmal auf einem befestigten Wanderweg in den Wald. Dort angekommen startete der etwa 5 Km lange Rundweg auf teils befestigtem, teils matschigem Weg. Da aber jeder die richtigen Schuhe gewählt hatte, machte dies niemanden etwas aus. Nachdem der größte Teil des Rundweges geschafft war und dann auch ein wenig Regen einsetzte, gelangte die illustre Wandergruppe zu einer Rasthütte. Dort sorgte die Event-AG mit Glühwein und Kinderpunsch für eine innere Erwärmung. Dazu wurden Laugenstangen, Fleischwurst und Käse angeboten. Und mitten im gemütlichen Beisammensein kam der Nikolaus des Weges gestapft und besuchte die Wanderer. Nach kurzem Hallo und einem Glühwein verschenkte er an jedes Mitglied einen Apfel und ein kleines Glöckchen. Und so plötzlich wie er gekommen war, verschwand der Nikolaus auch wieder. Daraufhin hielt es die Wandergruppe auch nicht mehr lange in der Hütte und machte sich auf den Nachhauseweg. Für die Durchführung gute Verköstigung danken wir der Event-AG.

05.12.2009
by Axel Koßwig
Edith Lapp verabschiedet
Verabschiedung Edith Lapp

Im Familiengottesdienst am 1. Advent wurde Edith Lapp, seit vielen Jahren Gemeindesekretärin der Matthäuskirchengemeinde, in den Ruhestand verabschiedet. Sie war seit 1996 in der Gemeinde tätig und hat sich, wie Kirchenvorstandsvorsitzender Eberhard Busch betonte, stets als „Fels in der Brandung“ erwiesen. Er dankte ihr für die langjährige gute Zusammenarbeit, ihr erfolgreiches Wirken als „erste Anlaufstelle“ in der Gemeinde, den Überblick über all die Dinge, die in einem Gemeindebüro anfallen und vor allem die nie versiegende gefüllte Keksdose in der Adventszeit. Auch Pfarrerin Weinmann bedankte sich bei Edith Lapp, insbesondere für die Unterstützung in den Zeiten der Krankheit.

Pfarrerin und Pfarrer Weinmann gaben Frau Lapp den Segen Gottes mit auf den Weg. Ihre Nachfolgerin, Frau Ute Raisch hat bereits die Arbeit aufgenommen und wird in einem anderen Gottesdienst in ihr Amt eingeführt werden.

29.11.2009
by Carsten Stork
Kirchweihfest am 1. Advent
In diesem Jahr feiert die Matthäuskirchengemeinde ihren 44. Geburtstag. Grund genug, wieder am 1. Advent gemeinsam das Kirchweihfest zu feiern. Wie es sich in den letzten Jahren eingebürgert hat, begann das Kirchweihfest am Samstagnachmittag mit der Eröffnung des Basars und einer musikalischen Adventsvesper.

Nachdem die Besucher die in diesem Jahr entstandenen Werke des Handarbeitskreises nicht nur ausgiebig bestaunen sondern auch kaufen konnten, ging es in die Kirche, wo die musikalischen Gruppen der Gemeinde ein adventliches Programm boten: Gospelkids, Matthew Gospel Singers und der Flötenkreis sorgten gemeinsam mit Pfarrerin und Pfarrer Weinmann für eine vorweihnachtliche Stimmung in der Kirche. Zum gemütlichen Ausklang des Abends ging es wiederum ins Gemeindehaus.

Am Sonntag fand in der Kirche der Familiengottesdienst statt, der unter dem Motto „Das Glöckchen“ die Adventszeit einläutete. Jeder Besucher erhielt ein kleines Glöckchen. Insbesondere die vielen Kinder hatten großen Spaß daran, so dass die Kirche bald von einem hellen Bimmeln und Läuten erfüllt war. Im Gottesdienst wurde außerdem unsere Gemeindesekretärin Edith Lapp in den Ruhestand verabschiedet.
Das Kirchweihfest klang danach, weiter mit gelegentlichem Glöckchenläuten untermalt, im Gemeindehaus bei Kaffee und Kuchen aus.
29.11.2009
by Carsten Stork
Konstituierende Sitzung des neuen Kirchenvorstandes
Am 10. November 2009 fand die konstituierende Sitzung des neuen Kirchenvorstandes statt. Herr Eberhard Busch wurde in geheimer Wahl erneut zum Vorsitzenden gewählt. Hierzu gratuliert die Redaktion ganz herzlich.

Wer aus dem Kirchenvorstand für welchen Bereich zuständig ist, können Sie hier entnehmen.


21.11.2009
by Öffentlichkeitsarbeit
Einweihung der Kindertagesstätte

Mit Pauken und Trompeten, mit Freude und Gelächter, mit Staunen und Aha, mit Musik und Gesang wurde heute Vormittag die neue Kindertagesstätte eingeweiht. Neben vielen Eltern und Kindern sowie den Erzieherinnen waren auch Vertreter der Stadt und der Kirche sowie die Architekten und Bauleute dabei, um der Kindertagesstätte mit „Wohlauf“ und „Viel Glück“ das Beste für die Zukunft zu wünschen. Damit das auch gelingt, wurde das Team der Kindertagesstätte enorm erweitert. Die Gemeinde freut sich mit diesem Team ein Teil der Zukunft ihrer Kinder zu gestalten.





ako
05.09.2009
by Axel Koßwig
Wahlabend in Matthäus
Als am Sonntag, den 21.06.2009 um 18 Uhr das Wahllokal schloss, gab es keine sofortige Hochrechung und auch keine Interviews mit Kandidaten wie im Fernsehen. Stattdessen fanden sich gut 40 Menschen aus der Gemeinde im Foyer und im kleinen Saal des Gemeindehauses ein, um der Auszählung zu folgen, die in diesem Jahr erstmals öffentlich stattfand.



Während im kleinen Saal fleißig gezählt wurde, gespannt verfolgt von einer Gruppe Interessierter und Kandidaten, saßen die meisten im Foyer gemütlich beisammen und warteten ab. Gut Ding will Weile haben und so dauerte es bis gegen 21 Uhr, bis alle Stimmzettel ausgezählt, alle Striche auf der Flipchart addiert und alles überprüft waren. Das vorläufige Ergebnis sieht wie folgt aus:



Eberhard Busch

Axel Koßwig

Regina Pfeiffer

Monika Schenn

Günter Schuld

Monika Seith

Carsten Stork

Ulrich Stumpf

Dr. David Thimme

Tristan Vogler



Pfarrer Weinmann dankte allen, die sich zur Wahl gestellt hatten sowie denjenigen, die durch ihre Mitarbeit im Benennungsausschuss, dem Wahlvorstand und auf andere Art und Weise zum Gelingen des Wahltages beigetragen hatten.



Im Anschluss klang der Abend mit einem gemütlichen Beisammensein aus.
23.06.2009
by Öffentlichkeitsarbeit
Kirchenvorstandswahl
Am 21. Juni 2009 wird ein neuer Kirchenvorstand gewählt. Wer sich zur Wahl hat aufstellen lassen, können Sie auch hier auf unserer Homepage unter dem Navigationspunkt Kirchenvorstandswahl nachlesen. Unter Information erhalten sie weitere Informationen zur Kirchenvorstandswahl.



Erklärung: Informationen im Internet sind weltweit abrufbar. Zur Wahrung des Datenschutzes sind nur die Namen der Kandidatinnen und Kandidaten, die sich zur Kirchenvorstandswahl haben aufstellen lassen, aber nicht deren Geburtsjahr, Beruf und Wohnort aufgelistet. Diese sind im Gemeindebrief (Druckausgabe) sowie auf den in der Gemeinde aufgehängten Plakaten aufgeführt oder können im Gemeindebüro der Evangelischen Matthäuskirchengemeinde erfragt werden. Die Informationen auf unserer Homepage zur Kirchenvorstandswahl vom 21. Juni 2009 können nicht als Grundlage zur Anfechtung dieser Wahl herangezogen werden.




ako
28.05.2009
by Axel Koßwig
Gemeindebrief Sommer 2009
Der Gemeindebrief Sommer 2009 steht bereits als pdf-Datei zum Download unter dem Navigationspunkt Gemeindebrief bereit.



ako
28.05.2009
by Axel Koßwig
Pfarrerin Weinmann ebenfalls mit neuer Energie zurück
Jutta Weinmann hat nach ihrem schweren Unfall vor einem Jahr in den letzten Wochen eine Kur hinter sich gebracht. Erfreulicherweise hat die Kur positive Signale erwirkt. Wir hoffen, dass dieser Trend erhalten bleibt und freuen uns, sie demnächst wieder "in Action" in der Gemeinde zu sehen.

Ebenfalls, willkommen zurück!
11.04.2009
by KHK
Pfarrer Weinmann wieder im Einsatz
Ab Karsamstag ist Pfarrer Weinmann erfreulicherweise wieder im Amt. Er muss es, laut strenger ärztlicher Anweisung, langsam angehen lassen und wird deshalb zunächst nur drei Stunden täglich amtlich verbringen.

Wir freuen uns, dass es ihm wieder besser geht und besonders darüber, dass wir ihn wieder im Gelände der Gemeinde antreffen können.



Willkommen zurück!
11.04.2009
by KHK
PFARRER WEINMANN SCHWER ERKRANKT
Im Namen der Familie Weinmann möchte der Kirchenvorstand offiziell die Kirchengemeinde darüber informieren, dass Herr Pfarrer Weinmann schwer erkrankt ist. Im Rahmen dieser Erkrankung musste Herr Weinmann am Kopf operiert werden. Vor dem Hintergrund vieler Befürchtungen und Vermutungen über die Art der Erkrankung ist der best mögliche Fall eingetreten. Dies bedeutet, dass in den nächsten Monaten mit einer vollständigen Genesung von Herrn Pfarrer Weinmann gerechnet werden kann. Auch Pfarrerin Weinmann ist zur Zeit krank geschrieben. Beide werden sich ab dem 18. Februar in zwei Kliniken in Norddeutschland zur weiteren Behandlung begeben.

Nach dem aktuellen Stand kann man davon ausgehen, dass die beiden Pfarrer der Gemeinde etwa zu Ostern ihre Arbeit wieder aufnehmen können.

Bis dahin werden weitgehend die Kollegen im Pfarramt des Dekanats Wiesbaden die Vertretungsdienste in den Gottesdiensten und bei den Kasualien leisten. Auskunft darüber erteilt das Gemeindebüro. Auch unsere Prädikanten werden Gottesdienste halten.

Der Kirchenvorstand wünscht an dieser Stelle den beiden Pfarrern eine gute und vollständige Wiederherstellung der Gesundheit und bittet die Gemeinde auch weiterhin diesbezüglich um ihre Fürbitte.



Gez. Eberhard Busch
11.02.2009
by Axel Koßwig
Erstes Allgemeines Babenhäuser Pfarrer(!)Kabarett

Schon im Vorfeld schlug der Besuch des „Ersten Allgemeinen Babenhäuser Pfarrer(!)Kabaretts“ ein wie eine Bombe. So standen die ersten Zuschauer am Samstag, 10.01.2009 schon um 17:30 Uhr vor dem Gemeindehaus und warteten auf Einlass. Als dann um 18:00 Uhr die Türen geöffnet wurden, waren innerhalb einer halben Stunde alle Sitzplätze belegt. Trotzdem ließen es sich die Zuschauer nicht nehmen, an dieser Vorpremiere teilzunehmen und nahmen einen Stehplatz in Kauf. Um 19:00 Uhr ging es dann los und die Kabarettisten Hans-Joachim Greifenstein und Clajo Herrmann wurden mit einem großen Applaus begrüßt. Sie stellten ihr neues Programm „Schlange stehen im Paradies“ vor und ließen die Lachmuskeln der Zuschauer nicht ruhen. Wer nicht da war, der hat wirklich etwas verpaßt.

Aufgrund des großen Erfolges versuchen wir, einen weiteren Termin in diesem Jahr anzubieten.



Einen großen Dank gilt allen, die zum Gelingen dieses Abends beigetragen haben.



ako

12.01.2009
by Axel Koßwig
Bericht von der Gemeindeversammlung

Am 16.11. 2008 fand nach dem Gottesdienst eine Gemeindeversammlung statt. Der Vorsitzende des Kirchenvorstandes Eberhard Busch gab den anwesenden rund dreißig Gemeindemitgliedern einen Bericht über verschiedenen Entwicklungen der letzten Monate.



Kindertagesstätte



So sind etwa die Baumaßnahmen für den Ersatzneubau der Kita bereits erfreulich weit fortgeschritten, sodass zum gegenwärtigen Zeitpunkt mit einer Fertigstellung rechtzeitig zum Beginn des neuen Kita-Jahres im August 2009 zu rechnen ist. In der neuen, größeren Kita werden dann, je nach endgültiger Konfiguration, sechs bis acht zusätzliche Vollzeitstellen für Erzieherinnen und Erzieher geschaffen. Interessenten an einer dieser neuen Stellen können sich ab sofort bei der Gemeinde melden.



Baumaßnahmen



Im nächsten Jahr stehen weitere Baumaßnahmen an, die den langfristigen und Kosten sparenden Betrieb von Gemeindezentrum und Kirche sichern sollen. Geplant ist eine Wärmedämmung inkl. Dreifachverglasung der Gemeindesäle, um die extrem hohen Heizkosten zu senken. Zugleich gibt es Überlegungen gemeinsam mit ESWE eine Solaranlage zur Stromerzeugung auf dem Kirchendach zu errichten, deren Erträge der Gemeinde zugute kommen sollen.



Finanzen



Die Landessynode der EKHN wird auf ihrer Herbstsynode ein neues Zuweisungssystem der Finanzmittel beschließen, dass ab dem Haushaltsjahr 2009 in Kraft tritt. Dieses neue System wird bei vielen Dekanaten und Gemeinden für eine erhebliche Veränderung der Finanzausstattung sorgen. Die Matthäuskirchengemeinde ist glücklicherweise unter den Gemeinden, für die sich das neue System vorteilhaft auswirkt. Es wird allerdings weiterhin mit einem Defizit, das aus Eigenmitteln gedeckt werden muss, zu rechnen sein, dieses jedoch geringer als zuvor.



Gastgemeinden



Seit dem 1. Oktober d. J. ist die Evangelische Stadtmission Wiesbaden als neue Gastgemeinde bei uns eingezogen und nutzt unsere Räumlichkeiten mit. Die afrikanische Gastgemeinde wird zum 1. Januar 2009 eigene Räume in Kostheim beziehen. In der Zwischenzeit sind beide Gastgemeinden in unseren Räumlichkeiten parallel untergebracht.



Die Evangelische Stadtmission Wiesbaden ist eine evangelische Gemeinde mit einem eigenständigen und von der Matthäuskirchengemeinde verschiedenen theologischen Profil. Sie gehört nicht der EKHN an, zwischen dem Dachverband der Stadtmissionen in Hessen und der EKHN besteht aber eine gegenseitige Anerkennung.



Die Stadtmission zahlt der Matthäuskirchengemeinde eine Nutzungsentschädigung, die einen weiteren Beitrag zum Erhalt unseres Gemeindezentrums darstellt. Die Kooperation zwischen den Vorständen beider Gemeinden sieht enge gegenseitige Absprachen zur Raumnutzung, insbesondere während der Umbauphase, vor. In dieser Zeit wird es zwar eng zugehen, aber der Kirchenvorstand ist sich sicher, dass in dieser Zeit mit allen Nutzern gemeinsame Lösungen gefunden werden.


Carsten Stork

30.11.2008
by Carsten Stork
Gemeindebrief Weihnachten 2008
Der Gemeindebrief Weihnachten 2008 ist bereits online verfügbar. Hier finden Sie ihn.



ako
12.11.2008
by Axel Koßwig
Kunst in der Kirche, Streichelzoo draußen


Die Erwachsenen waren nach dem Erntedankgottesdienst noch in der Kirche geblieben, um die Eröffnung der Vernissage mit Gemälden und Skulpturen von Brigitte Zander und Andreas Koridass mitzuerleben. Die Jüngeren jedoch drängten sich bei strahlendem Sonnschein um die kleinen Gehege auf der Wiese neben der Kirche und nutzten die Gelegenheit mit Schafen, Ziegen, Kaninchen und Meerschweinchen auf Tuchfühlung zu gehen.



Kunst in der Kirche



Beim Erntedankfest der Ev. Matthäuskirchengemeinde gab es auch in diesem Jahr wieder viel zu erleben. Nach dem Gottesdienst eröffneten Pfarrer Volker Weinmann und die beiden Künstler die Ausstellung „Farbe trifft Form“ in der Kirche. Zander und Koridass, beide aus dem Atelier Römerberg in Wiesbaden, haben mit ihren Bildern und Skulpturen den Kirchenraum verwandelt. Gleich beim Betreten der Kirche fällt das Werk „Portal mit Kreuz III“ des Holzschnitzers Andreas Koridass ins Auge, durch dessen Fenster der Blick zum Altar geht. In der Kirche verteilt befinden sich weitere Skulpturen und Bilder der Malerin Brigitte Zander, die durch ihre Farbigkeit vor den weißen Wänden besonders gut zur Geltung kommen.



Heimliche Stars im Gehege auf dem Erntemarkt



Während drinnen, begleitet von Klangkünstler Medio E. Ernst auf dem Gong-Symphonic, die Ausstellung begann, waren die Kinder schon längst nach draußen gestürmt und umlagerten die Gehege mit Tieren vom Bauernhof Sygulla in Schlan-genbad/Bärstadt. Geduldig ertrugen die Schafe, Ziegen, Meerschweinchen und be-sonders die Kaninchen die meist liebevolle Aufmerksamkeit der Kinder und ließen sich füttern und streicheln. Auf dem Kirchplatz und dem im Saal aufgebauten Ernte-markt konnte man verschiedene Naturprodukte wie Felle, Honig, Käse und vieles an-dere erwerben. Ein leckeres Mittagessen mit herbstlichen Speisen durfte natürlich auch nicht fehlen, zubereitet vom gemeindeeigenen Kochteam.



Ausklang bei Kaffee und Kuchen



Nachdem sich alle an der Kunst satt gesehen und im Gemeindehaus gestärkt hatten, klang das Erntedankfest mit Kaffee und Kuchen aus.



Die Ausstellung in der Kirche ist bis zum 16.11. 2008 montags von 17 – 19 Uhr, samstags von 15 – 18 bis Uhr und sonntags von 10 – 12 Uhr geöffnet.


Die Bilder finden Sie in der Galerie unter Erntedankfeste/2008



Carsten Stork

28.09.2008
by Axel Koßwig
Kindersachenfolhmarkt am 29.08.2008
Wie in jedem Jahr findet am 29. August von 14:00-16:00 Uhr ein großer

Kindersachenflohmarkt in der Matthäusgemeinde, Daimlerstr. 15, 65197 Wiesbaden, statt.



Angeboten werden Kinderkleidung und Spielsachen in gutem Zustand. Eine Kuchentheke sorgt für das leibliche Wohl. Der Erlös der Standgebühr und die Spenden für Kaffee und Kuchen werden für die Modernisierung des Matthäuskellers verwendet. Anmeldung unter Tel. 0611-422586, Brigitte Römer.





20 Jahre Kindersachenflohmarkt in der Matthäusgemeinde



Es war eine Gruppe von Kindergartenmüttern, die sich im Nov. 1987 zum „Müttertreff“ zusammenschloss um etwas Neues auszuprobieren.



Im Juni 1988 fand der erste Kindersachenflohmarkt in der Matthäusgemeinde
statt. Das gute Angebot der Flohmarktteilnehmer sprach sich schnell herum
und so wurde diese Veranstaltung zur Tradition.



Wir freuen uns jedes Jahr Stammkunde begrüßen zu können, die das Angebot unseres Flohmarktes zu schätzen wissen. Bei Kuchen und Kaffee wird oft ein Schwätzchen gehalten und sich ausgetauscht.



Mit dem Erlös aus Kaffee- und Kuchenverkauf, sowie den Einnahmen der Tischreservierungen haben wir in den 20 Jahren schon einige Organisationen unterstützt, z.B. Albatros, die Kinderklinik der HSK mit dem Kauf eines Puppen- und Parkhauses, Seelsorge in Notfällen, sowie nach dem Sunami in Thailand, „Ärzte ohne Grenzen.“ Unserer Gemeinde wurde zu Anschaffungen verholfen, die im knappen Haushalt nicht vorgesehen waren. (Biertischgarnituren, Geschirr, Töpfe, usw.)



Ganz besonders stolz sind wir auf die Renovierung des Matthäuskellers, der mit bescheidenen Geldmitteln und viel ehrenamtlichem Aufwand in ein Schmuckstück verwandelt wurde. Die Gemeinde kann in Zukunft diesen schönen Raum für kleinere Feiern zur Verfügung stellen.



Wir hoffen, dass wir noch viele Kindersachenflohmärkte organisieren können
und danken auch dem Pfarrerehepaar Weinmann und dem Kirchenvorstand der Ev.
Matthäusgemeinde für seine Unterstützung.





Brigitte Römer
21.07.2008
by Axel Koßwig
Stadtteil- und Sommerfest 2008
Trotz des durchwachsenen Wetters ließen es sich viele nicht nehmen, am diesjährigem Stadteil- und Gemeindefest wieder teilzunehmen.

Wie jedes Jahr wurde auch diesmal das Fest mit einem Familiengottesdienst und dem Kindermusical „Josef und seine Brüder“ eingeläutet. Nach viel Gesang, Gebet und viel Lachen wurde gegen 11.30 Uhr der Kirchplatz gestürmt. Aufgrund des etwas kühlen Wetters fanden sich viele direkt bei der Gulaschkanone (hier ein Dank an das Johanniter Unfallhilfe), beim Börek oder beim Grillstand, wo es Würstchen und Schwenksteaks gab, ein. Für reichliche Vitamine sorgte die Salatbar. Und wer danach noch Platz im Bauch hatte, konnte sich dem reichhaltigemem Kuchenbuffet der Tauhid- und unserer Gemeinde oder der Waffelstation nähern und die vielen selbstgemachten Köstlichkeiten bei einer Tasse Kaffee oder Tee munden lassen. Wer lieber auf Obst und Eis stand, auch dem konnte etwas geholfen werden.

Es wurde aber nicht nur gegessen, sondern auch noch einiges andere geboten: so konnten sich Interessierte am Stand der Kindernothilfe oder der CASA informieren oder am Stand des Handarbeitskreises selbstgemachte Strick- und Häkelwaren erwerben. Wer nun aber dachte, daß das Ganze ohne Lärm abging, der hat sich getäuscht: mit Pauken, Trompeten und vielem was noch Krach macht, wurde der Festplatz von Kindern und Erwachsenen, die noch ihr Kind in sich bewahrten, mit tösendem Lärm mit dem Motto „Kinderkrach ist Zukunftsmusik“ gestürmt.

Um 14.30 Uhr begann dann das kleine Rahmenprogramm. Es traten die Kinder des Kindergartens sowie die Mathew Gospel Singers und die Kindertanztruppe der Kita Schlangenbader Straße auf dem Kirchplatz auf.

Der hintere Teil des Gartens war den Kindern bestimmt. Hier konnten sie sich von den Erzieherinnen unseres Kindergartens phantasievolle Bilder oder Tiermotive auf ihre Gesichter malen lassen. Auch unsere berüchtigte „Rollbahn“ war wieder in Aktion. Zwar dieses Jahr nicht so lang wie sonst, dafür aber wesentlich steiler, was den Kindern anscheinend noch mehr Spaß machte.

Den Abschluß bildete unter strahlend blauem Himmel eine kleine Andacht auf dem Kirchplatz.

Auch wenn wir nicht mehr unseren großen Garten haben, konnte auch dieses Jaher wieder gesagt werden: „Wer nicht dabei war, der hat etwas verpaßt!“

Zum Schluß möchten wir allen Helferinnen und Helfern danken, ohne deren Anstrengung dieses Fest hätte nicht stattfinden können.


Die Bilder finden Sie in der Galerie unter Sommerfeste/2008
17.06.2008
by Axel Koßwig
Neujahrsempfang der Evangelischen Matthäuskirchengemeinde
Ein großes und kräftiges Dankeschön war wieder einmal der Neujahrsempfang der Evang. Matthäuskirchengemeinde für die vielen, vielen Menschen, die sich in der Gemeinde im Laufe des Jahres 2007 ehrenamtlich engagiert hatten.

Eberhard Busch konnte bei seiner Begrüßungsrede auch viele junge Ehrenamtliche willkommen heißen. Hier wurde ein wesentlicher Schwerpunkt der Gemeindearbeit deutlich, die Aufgabe, sich gerade mit jungen Familien der Botschaft von der Liebe Gottes zu nähern.

In der Küche gab es in diesem Jahr ein Novum: Dschordsch Pfeiffer, Prädikant in der Gemeinde und öfter zuständig für die Mittagessen am Sonntag nach dem Gottesdienst, hatte es sich nicht nehmen lassen, für die zahlreichen Gäste ein exquisites Menü zuzubereiten. Viele Helfer standen ihm tatkräftig zur Seite.

Im Laufe des Abends konnte Pfarrer Weinmann einem Stifter zur langfristigen Unterstützung des Personals der Gemeinde als Dank für sein finanzielles Engagement eine Flasche Sekt überreichen, die von einem befreundeten Weingut gespendet wurde. Die kleine Kirchengemeinde am Stadtrand von Wiesbaden hat inzwischen ca. 35.000,- Euro auf ihrem Stiftungskonto angesammelt, mit dem in Zukunft die Arbeitsplätze in der Gemeinde gesichert werden sollen.



Volker Weinmann
01.02.2008
by Axel Koßwig
Zwei neue Prädikanten für die Matthäuskirchengemeinde

Im Abendgottesdienst am 27.01. 2008 konnte Pfarrer Volker Weinmann das

Ehepaar Regina und Bernhard Pfeiffer als Prädikanten in unserer Gemeinde begrüßen.

Nach einer mehrjährigen ehrenamtlichen Ausbildung waren beide bereits im

letzten Jahr von der Landeskirche offiziell zur Wortverkündung bevollmächtigt

worden. Damit hat sich die Zahl unserer Prädikanten auf vier verdoppelt.

Der erste Abendgottesdienst in diesem Jahr bildete nun den Rahmen, Regina

und Bernhard Pfeiffer, die schon seit vielen Jahren ehrenamtlich in unserer

Gemeinde tätig sind, dieser in ihrer neuen Funktion vorzustellen. So hielten sie

auch gleich die Predigt als Dialog, bevor Pfarrer Weinmann ihnen den Segen

Gottes mit auf den Weg gab. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von

Gabriela Blaudow und Gunilla Pfeiffer.

Im Anschluss war die Gemeinde zu einem kleinen Empfang ins Gemeindehaus
eingeladen.

Carsten Stork

28.01.2008
by Axel Koßwig
Taufereinnerungsgottesdienst

Zusammen mit den Kindern der Kita, den Kindern der "Kirche mit den Kleinen"

und den Kindern vom Kindergottesdienst haben wir am 20. Jan. d. J. einen großen Familiengottesdienst gefeiert. Hierzu wurden alle im letzten Jahr getauften Täuflinge persönlich mit einem Brief angeschrieben und eingeladen. Im Verlauf wurde unser Taufbaum aufgestellt, der von Prädikantin Maja Stieringer in Laubsägetechnik gebaut worden war. (Wir bedanken uns bei Frau Stieringer für diesen schönen Baum) Für jeden Täufling wurde ein Apfel an den Baum gehängt, mit seinem Namen und dem Taufdatum. Wer ein Bild mitgebracht hatte, konnte es dazuhängen.

Zum Thema: "Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen" war "Josef" zu Gast. In einem Stehgreifspiel erzählte er, wie er in der Weihnachtsgeschichte, wie sie von Matthäus überliefert wurde, vom Engel Gottes ermutigt, gewarnt und befreit worden ist.

Anschließend war die Gemeinde zu einem leckeren und sehr preiswerten Mittagessen eingeladen, dessen Erlös für das Patenkind der Kinder der Gemeinde bestimmt war.



Volker Weinmann

28.01.2008
by Axel Koßwig
Singet fröhlich im Advent... - Kirchweih 2007


In diesem Jahr wollen wir uns schon am Tag zuvor mit einem fröhlichen Musiknachmittag auf das Kirchweihfest einstimmen.

Es beginnt am Samstag, dem 1. Dezember 2007 um 16.00 Uhr mit der Eröffnung des Basars des Handarbeitskreises im Gemeindehaus. Um 17.00 Uhr laden dann alle musikalischen Gruppen zu einer Vesper in die Kirche ein. Das gemeinsame Singen wird dabei nicht zu kurz kommen. Anschließend geht es im Gemeindehaus bei Sekt und Laugenbrezeln weiter.

Am Sonntag, dem 2. Dezember 2007 von 9.00 bis 15.00 Uhr haben Sie die Gelegenheit, beim Handarbeitskreis nach Weihnachtsgeschenken zu stöbern. Um 10.00 Uhr feiern wir unseren festlichen Familiengottesdienst mit Taufen in der Kirche.

Nach dem Gottesdienst geht es zum Kirchencafé in das Gemeindehaus, wo auf die Kleinen wie jedes Jahr eine Überraschung wartet.

Sie sind herzlich eingeladen!

27.11.2007
by Carsten Stork
Verkauf des Grundstücks Realität
Ein großer Teil des Grundstücks der Gemeinde wird nun offiziell verkauft. Das Projekt für den Bau von Häusern und Wohnungen, um den Neubau der Kindertagesstätte und weitere Räumlichkeiten der Gemeinde zu finanzieren, läuft nun auf Hochtouren.

Ein Verkaufscontainer steht bereits im Garten, wo sich interessierte Gemeindeglieder über das Projekt und dessen Konditionen informieren können.

Der Teil, der nun vom Gemeindegrundstück getrennt wird, sieht auf dem ersten Blick sehr groß aus. Andererseits werden mit dem Neubau neue Flächen genutzt, die vorher gar nicht oder kaum zur Geltung kamen, so dass ein Platzverlust eigentlich gar nicht stattfindet.

Vielleicht ist hier Ihre Traumwohnung / Ihr Traumhaus dabei?
26.09.2007
by KHK
SOMMERFEST!!!
An diesem Sonntag ist das mittlerweile sehr bekannte gemeinsame Sommerfest der Gemeinde und des Stadtteils. Petrus hat mitteilen lassen, dass er mit dem Wetter mitspielt. Es gibt also keinen Grund, zu Hause zu bleiben. Alle Freunde und Bekannten, Mitglieder und Angehörige sind herzlich eingeladen, am Fest teilzunehmen. Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen! 29.06.2007
by KHK
Neue Telefonnummer für Pfarrerin und Pfarrer Weinmann
Nach dem Umzug auf den Riederberg sind Pfarrerin und Pfarrer Weinmann nun ab Montag, den 02.07. 2007 dienstlich unter der Telefonnummer 0611/1747321 zu erreichen.



(cs)
26.06.2007
by Carsten Stork
Neue Ära beginnt
Mit dem Auszug unseres Pfarrer-Ehepaares beginnt eine neue Ära in der Geschichte der Matthäuskirchengemeinde. Viele Gefühle werden hier mit Sicherheit in Leib und Seele spürbar, wenn man das leere Pfarrhaus sieht und vor allem, wenn man bald die Abrissarbeiten erleben wird. Dieses neue Kapitel wird uns aber neue Kräfte und Hoffnungen schöpfen lassen, aus denen wir der Gemeinde eine neue Dimension geben werden. Auf diese Herausforderung, wenn auch mit viel Mühe und Arbeit verbunden, sollen wir uns freuen dürfen. 18.06.2007
by KHK
Osternacht 2007

Bei wolkenlosem Himmel und Vogelgezwitscher begann wie jedes Jahr die Osternacht um 6:00 Uhr. Nachdem die Osterkerze am Osterfeuer entzündet wurde, begaben sich alle Teilnehmer in die dunkle Matthäuskirche. Die einziehenden Konfirmanden deckten den Altar mit dem Altartuch, dem Kreuz, der Bibel, den Altarkerzen und dem Blumenschmuck. Danach wurde das Licht der Osterkerze an die Gottesienstbesucher verteilt und es entstand eine heimliche Stimmung in der Kirche. Gelesene Texte und Gebete geleiteten uns durch den Gottesdienst. Nach dem Osterruf erklang auch wieder die Orgel und es wurde das Abendmahl gefeiert.

Die Gemeinde dankt allen Mitwirkenden für diese schöne und besinnliche Osternacht.


ako

10.04.2007
by Axel Koßwig
Virtuose Flötenklänge


Mit virtuosen Flötenklängen nach J.S. Bach, Telemann, J. van Eyck u. a. verwandelten die Flötistinnen Alexandra Jomeyer und Friederike Stichel teils alleine, teills im Duett die Matthäuskirche am Abend des 10. März 2007 in einen Konzertsaal der besonderen Art. Zu den Noten von Guiseppe Sammartini ertönte nicht nur eine Sopranflöte, sondern auch die von Vibeke Nett gespielte Orgel. Der Abend fand seinen Abschluß in einem Trio in g-moll für zwei Blockflöten und Basco continuo.
Durch die Musik und ihre Faszination konnte man leicht ins Schwärmen und Träumen kommen.


Die Bilder zu diesen schönen Klängen können Sie in unserer Galerie unter Gemeindearbeit/Konzerte anschauen.


ako

11.03.2007
by Axel Koßwig
Tanzabend am 03. März 2007

Am Samstag, dem 3. März 2007 fand im Gemeindehaus der vierte Gemeinde-Tanzabend statt. Während man es sich natürlich auch an Tischen gemütlich machen konnte, stellte die Hauptattraktion des Abends natürlich der zur Tanzfläche umgewandelte Saal dar. Hier fanden die Tanzbegeisterten genug Platz für Walzer, Foxtrott, Rumba, Jive oder Tango. Höhepunkt des Abends war allerdings die Francaise, zu der sich auch anderweitig tanzfaule Besucher überreden ließen. Darüber hinaus zog es die meisten auch immer wieder auf den Kirchplatz, wo sich bei meist klarem Wetter über der Kirche die Mondfinsternis verfolgen ließ.

Der nächste Tanzabend findet am 03. November 2007 statt.



An dieser Stelle auch ein herzlicher Dank an die Event-AG, ohne die diese Veranstaltungen nicht möglich wären.


Die Bilder zum Tanszabend finden Sie in unserer Galerie unter Gemeindearbeit/Feiern.



cs/ako
11.03.2007
by Axel Koßwig
Kindersachenflohmarkt ein voller Erfolg


Am vergangenen Freitag, dem 23.02.2007, fand der erste Kindersachen-Flohmarkt des „Müttertreffs“ in diesem Jahr in unserer Gemeinde statt. Im Jahr 2007 kann der Kindersachenflohmarkt in Matthäus dazu auch noch sein 15-jähriges Jubiläum feiern.

Das Angebot war überwältigend und auch mit der Besucherzahl waren wir mehr als zufrieden. Der Erlös aus dem Kaffee- und Kuchenangebot betrug einige hundert Euro, die wir der Gemeinde für die Renovierung des Matthäus-Kellers übergeben haben.

Wir danken allen Flohmarktausstellern sowie den Besuchern, die mit dazu beigetragen haben, diese großzügige Spende zu erwirtschaften.


Brigitte Römer

25.02.2007
by Carsten Stork
Ökumenisches Frühstück
Auch in diesem Jahr finden regelmäßig jede 8 Wochen Dienstags von 08.30 bis 09.30 Uhr die ökumenischen Frühstücke statt. Das ist eine zusätzliche Gelegenheit Gemeinschaft in unserer Gemeinde zu erleben und einfach gemütlich beisammen zu sein. Kommen Sie einfach vorbei, genießen Sie das Frühstück und, nach einem kurzen geistlichen Impuls, die Gespräche mit Nachbarn unserer Gemeinden. Im Gemeindehaus auf der Daimlerstraße 15. Wir freuen uns auf Sie! 11.02.2007
by KHK
Heilig Abend in der Matthäuskirche

Über ein volles Haus konnten sich die jungen Mitspielenden aus der Gemeinde beim Krippenspiel am Heiligen Abend freuen. Mehr als 200 Besucher sahen, hörten und rochen die Weihnachtsgeschichte. Rochen? Ja, denn bei der Ankunft der Heiligen Drei Könige wurde diesmal ein echtes Weihrauchfass geschwenkt, das für ein besonderes aromatisches Erlebnis sorgte. Als der Gottesdienst um kurz nach 16 Uhr zu Ende ging, war Pfarrer und Regisseur Volker Weinmann glücklich über den erfolgreichen Ablauf und verteilte mit strahlendem Gesicht Geschenke an alle Beteiligten.

Draußen warteten bereits wie jedes Jahr die Kreuzfahrer mit heißem Glühwein und Kinderpunsch auf die Gottesdienstbesucher und viele blieben mit einer dampfenden Tasse Glühwein noch lange auf dem Kirchplatz stehen.

Um 17 Uhr begann dann die Christvesper mit Pfarrerin Weinmann, musikalisch umrahmt vom Flötenkreis. Auch dieser Gottesdienst fand regen Zuspruch. Danach wurde es dann ruhig in der Kirche, bis sie sich um 23 Uhr im flackernden Kerzenschein noch einmal zur Christmette füllte.

Wir wünschen Ihnen allen frohe und gesegnete Weihnachten und bedanken uns bei allen Beteiligten, die diesen festlichen Abend möglich gemacht haben.



(cs)

25.12.2006
by Carsten Stork
Neue Bilder in der Galerie!
Endlich ist es soweit - es wurden wieder neue Bilder in der Galerie eingestellt. Sie finden Sie unter folgenden Pfaden:



Chorprojekt 2006: Galerie/Gemeindearbeit/Chorprojekt 2006 oder unter dem Stichwort "Chorprojekt" in der Galerie

Advents-Café 2006: Galerie/Weihnachten/2006 oder unter dem Stichwort "Advent" in der Galerie



Viel Spaß beim Anschauen.



ako
04.12.2006
by Axel Koßwig
Festgottesdienst zum Landesposaunenfest 2006

Mit einem abschließenden Festgottesdienst feierten viele Posaunenchöre des Gnadauer-Posaunenbundes das Landesposaunenfest in der Evangelischen Matthäuskirche. Es wurden zahlreiche kirchliche Musikstücke u.a. auch das von G.F. Händel bekannte ‚Halleluja’ aus dem Messias geblasen.

Die Predigt hielt der ehemaligen Vikar unserer Gemeinde Pfr. Eberhard Hoppe. Sie stand unter der Jahreslosung ‚Gott spricht: „Ich lasse dich nicht fallen und verlasse dich nicht.“’(Josua 1, 5). Pfr. Hoppe gelang es durch viele lebhafte Beispiele aus unserem Alltag die Gemeinde für seine Predigt zu fesseln.

Nach dem Festgottesdienst konnten sich die zahlreichen Gottesdienstteilnehmerinnen und –teilnehmer auf dem Kirchplatz aus der Gulaschkanone des Deutschen Roten Kreuzes mit einer Gulaschsuppe stärken.



Wir danken den vielen Bläserinnen und Bläsern des Gandauer-Posaunenbundes für die musikalische Untermalung des Gottesdienstes, Herrn Pfr. Hoppe für seine lebendige Predigt, dem Deutschen Roten Kreuz für die gute Verpflegung und allen Helferinnen und Helfern, die diesen Gottesdienst möglich machten.



Bilder zum Festgottesdienst können Sie sich in der Galerie unter Gottesdienste/Landesposaunenfest anschauen.



ako

17.09.2006
by Axel Koßwig
Konfirmation 2006 in der Matthäuskirchengemeinde

Mit der Jahreslosung des Jahres 2006 haben am 21. Mai 2006 18 Konfirmandinnen und Konfirmanden in einem festlichen Gottesdienst in der Matthäuskirche ihr „Ja“ zu ihrer Taufe gegeben.
Gott spricht: „Ich lasse dich nicht fallen und verlasse dich nicht“. So lautet die Jahreslosung dieses Jahres, die die Gemeinde in großen bunten Buchstaben an den Kirchturm gehängt hat.
Das Pfarrerehepaar Weinmann ließ sich in einer sehr ungewöhnlichen Art und Weise auf die Jugendlichen, ihre Eltern und diesen Bibeltext ein.
In einer Dialogpredigt nutzten sie das Märchen von „Hänsel und Gretel“ als Folie, um sich dem Thema „Verlassen werden, sich auf den Weg machen, schreckliche Gefahren erleben, durch Gefahren gestärkt werden und wieder heimkommen“ anzunähern.
Der weiße Vogel, der den Kindern im Märchen den Weg zeigt und sie am Ende über das unüberwindliche Wasser bringt, nahmen sie als Symbol für die Nähe und die Begleitung Gottes durch die Bedrohung hindurch.
Bei der Einsegnung der Jugendlichen wurden ihre Namen von jungen Mitarbeitern vorgelesen, die sie in ihrem Konfirmandenjahr begleitet hatten.
Der Gospelchor der Matthäuskirchengemeinde trug viel dazu bei, dass der Gottesdienst, auch für die Menschen, die nur selten in einer Kirche zu Gast sind, lebendig, festlich und anrührend wurde.


Volker Weinmann/ako
29.05.2006
by Axel Koßwig
Gott loben, das ist unser Amt


In einem sehr gut besuchten Familiengottesdienst wurde am Sonntag, dem 12. März die Kirchenmusikerin Vibeke Nett in ihr neues Amt in der Evangelischen Matthäuskirchengemeinde eingeführt.

Dekan Heinemann hatte die Aufgabe dem stellvertretenden Vorsitzenden des Dekanatsvorstandes, Eberhard Busch, und der Gemeindepfarrerin, Jutta Weinmann übertragen.
Die Kinder der Kindertagesstätte, des Kinderchores, die zahlreichen Mitglieder des Gospelchores und Menschen aus allen Gemeindegruppen hatten sich zu einem fröhlichen und festlichen Gottesdienst zusammengefunden. Große und kleine, alte und junge Leute aus der Matthäusgemeinde waren gekommen.

Die Salbung Davids zu seinem Dienst als König des Volkes war das Thema des Festgottesdienstes, in dem auch zwei Kinder getauft wurden, denen als Taufansprache ein Liebesbrief Gottes vorgelesen wurde.

Schließlich wurde Vibeke Nett feierlich in ihren Dienst in der Gemeinde eingeführt. Der Gospelchor, den sie nun schon seit einigen Wochen leitet, hatte sich zum Gospelhit „O freedom“ aufgestellt. Anschließend teilte er sich in zwei Hälften und inmitten des Chores sprach Pfarrerin Weinmann den Segen. Aus verschiedenen Gemeindegruppen wurden biblische Voten ausgesprochen. Anschließend sang der Chor auf Wunsch seiner neuen Leiterin die Ballade „Gott hat mir längst einen Engel gesandt.“

Zusammen mit der Familie der Kirchenmusikerin, die aus Dänemark angereist war, feierte man anschließend im Gemeindehaus weiter. Dort wurde den Ehrenamtlichen Gabriela Blaudow und Raani Pfeiffer ganz besonders gedankt, die sich während der Vakanzzeit ohne hauptamtlichen Kirchenmusiker ganz besonders für die Musik in der Gemeinde eingesetzt und viele Dienste übernommen hatten.

Wie in der Matthäusgemeinde nach Familiengottesdiensten üblich, waren alle anschließend zu einem leckeren Mittagessen eingeladen. Noch lange am Nachmittag saß man bei Kaffee und Kuchen zusammen, um die Gemeinschaft, die weit über das Feiern des Gottesdienstes hinausgeht, zu genießen.



Volker Weinmann

12.03.2006
by Axel Koßwig
Erster Kirchenbrunch findet großen Anklang

Am Sonntag, dem 5. März 2006 waren die Gottesdienstbesucher im Anschluss an den Gottesdienst zu einem Brunch ins Gemeindehaus eingeladen.

Die anfängliche Ungewissheit, ob dieses Angebot angenommen werden würde, erwies sich als vollkommen unbegründet: Mehr als 40 hungrige Gäste fanden sich ein und schenkten dem von der Veranstaltungs-AG liebevoll angerichteten Buffet mit Kuchen, Brötchen, Käse, Wurst, Rührei und anderen Leckereien ihre volle Aufmerksamkeit, um dann gemeinsam im Gemeindehaus den späten Vormittag zu verbringen.

Nach etwa 2 Stunden ging dieser erste Kirchenbrunch zu Ende. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön allen, die diesen schönen Tag vorbereitet haben.



(cs)

11.03.2006
by Carsten Stork
Gemeindebrief Frühjahr 2006
Der Gemeindebrief Frühjahr 2006 steht jetzt auch als PDF-Datei unter Gemeindebrief zur Verfügung.

ako
11.03.2006
by Axel Koßwig
Interkonfessionelle Abende
Auch in diesem Jahr gestaltet das Evangelische Pfarramt für Ökumene mit verschiedenen Gemeinden aus Wiesbaden Interkonfessionelle Abende.
Mehr dazu können Sie hier nachlesen.



ako
13.02.2006
by Axel Koßwig
Pfarrer(!)-Kabarett im Gemeindehaus am 29.01. 2006

Bereits zum zweiten Mal konnte die Matthäuskirchengemeinde am 29. Januar das Erste Allgemeine Babenhäuser Pfarrer(!)-Kabarett begrüßen. Mit ihrem neuen Programm „Auch Jünger werden älter“ spürten Clajo Herrmann und Hans-Joachim Greifenstein existentiellen Problemen innerhalb und außerhalb der Kirche hinterher:

Sei es das Gedankenspiel, die Evangelische Kirche als „Big Mother“ im Containerformat gegen die erdrückende katholische Fernsehpräsenz des letzten Jahres in Stellung zu bringen, die Feststellung eines sichtlich genervten Küsters, dass früher alles besser gewesen sei (vor allem seit die Frauenhilfe sich von Mutter Teresa zu Tina Turner umorientiert habe) oder die Erforschung der Frage, was die steinzeitliche Mammutjagd mit heutigem männlichen Verhalten zu tun habe – all diese Themen wurden von den beiden mit gewohnt scharfzüngigem und hintergründigem Humor auf die Schippe genommen und begeisterten die gut 150 Besucher im Gemeindehaus der Matthäuskirche.

Als das Programm nach gut 2 Stunden zu Ende ging, mussten einige Zuschauer nach heftigen Lachanfällen erst einmal tief Luft holen. Lang anhaltender Applaus war der beste Beweis dafür, dass die beiden Kabarettisten wieder einmal genau die richtigen Worte gefunden hatten, um Kirche und Publikum humorvoll den Spiegel vorzuhalten. Wie haben es die beiden mit der Heiligen Elisabeth gesagt? „Wir sind gekommen, um die Menschen froh zu machen!“ Stimmt!



Carsten Stork

30.01.2006
by Carsten Stork
Frau Vibeke Nett ist neue Kirchenmusikerin!!!
Der Dekanatssynodalvorstand hat entschieden, dass die Kirchenmusikerstelle in der Matthäuskirchengemeinde zum 01. Februar 2006 mit Frau Vibeke Nett neu besetzt wird. Näheres dazu erfahren Sie in Kürze im neuen Gemeindebrief.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Frau Nett!
27.01.2006
by Axel Koßwig
Kirchweihfest in der Matthäuskirche

Am 1. Advent vor 40 Jahren wurde der Grundstein der Matthäuskirche gelegt. Dieses Ereignis wurde nun am 27. November 2005 mit einem Festgottesdienst und einer anschließenden Feier gewürdigt. Die Predigt im Festgottesdienst hielt Herr Dekan Hans-Martin Heinemann.

Dieser Tag bildete auch den Abschluss unseres „Matthäusjahres“, in dem wir uns ausführlich mit unserem Namensgeber beschäftigt haben, so etwa mit Predigttexten, die in diesem Jahr ausschließlich aus dem Matthäusevangelium entnommen wurden oder dem Kindermusical „Matthäus – in Wiesbaden.“ Aber auch andere Großereignisse fanden im vergangenen Jahr statt: ein großes Gospelkonzert, ein Vortrag von Herrn Dr. Höppner zum Tag der Deutschen Einheit und natürlich das erstmals als Stadtteilfest gefeierte Sommerfest im Juli.

Außerdem hat die Gemeinde im Laufe dieses Jahres ein handgeschriebenes Matthäusevangelium angefertigt, dessen gebundene Ausgabe an diesem Sonntag der Gemeinde feierlich überreicht wurde. Auch die Fotoausstellung „40 Jahre Matthäuskirchengemeinde" konnte an diesem Sonntag noch einmal in der Kirche besichtigt werden und bot zum Abschluss unseres Festjahres einen optischen Rückblick auf 40 Jahre Matthäuskirchengemeinde.

An dieser Stelle auch noch einmal einen herzlichen Dank an alle, die mitgeholfen haben, dass die vielen Veranstaltungen im vergangenen Jahr stattfinden konnten.



(cs)
22.11.2005
by Carsten Stork
Neuer Gemeindebrief als PDF-Download

In diesen Tagen erhalten die Mitglieder unserer Gemeinde die Weihnachtsausgabe des Gemeindebriefes. Auch wenn Sie nicht im Gemeindegebiet wohnen, können Sie jetzt die neueste Ausgabe des „Blick auf Matthäus“ lesen, da wir ihn ab sofort auch als PDF-Datei zum Download anbieten.

Klicken Sie einfach links in der Navigationsleiste auf „Gemeindebrief,“ um zur Download-Seite zu gelangen.



(ako, cs)
22.11.2005
by Carsten Stork
Nachtkirche am 18. November 2005 - keine gewöhnliche Kirche

Auch in diesem Jahr wird es wieder eine Nachtkirche geben, die von Jugendlichen unserer Gemeinde am 18. November 2005 veranstaltet wird.

Das Thema lautet diesmal: „Zwischen Terror und Frieden.“

In dieser Zeit wird die Welt mehr und mehr zu einem Szenario von Terroranschlägen. Menschen werden Opfer von Menschen. Wut und Verzweiflung, Aggression und Fanatismus treffen zusammen und lassen Menschen zu Gewalttätern werden. Vieles ist Auslöser dieser Aggressionen. Hier treffen Religionen, Kulturen, Reichtum und Armut, Macht und Ohnmacht und Vieles mehr aufeinander. Wir wollen das Problem in seiner Vielseitigkeit aufzeigen und Möglichkeiten, Sehnsüchte und Wünsche nach einem friedlichen Miteinander der Menschen benennen.

Ab 20.00 Uhr wird die Kirche geöffnet sein, zum stillen Sehen, Sitzen, Bestaunen und Nachdenken und zum Gespräch. Die Kirche wird in ein anderes Licht gehüllt sein und Ihnen Raum geben, sich für sich allein oder mit anderen dem Problem und der Sehnsucht nach Frieden zu stellen.

Um 22.00 Uhr wollen wir den Abend mit einem Gottesdienst beschließen.

Es wird gewiss spannend und wenn Sie neugierig sind, dann machen Sie sich einfach auf den Weg!

Es ist Gelegenheit zu kommen und zu gehen, wann Sie wollen!

10.11.2005
by Carsten Stork
Herbst-Tanzabend war wieder ein Erfolg


Unser Herbst-Tanzabend war genau wie der erste Tanzabend wieder ein voller Erfolg. Neben den vielen Gesellschaftstänzen wie Cha Cha Cha, Tango, Walzer, Disco-Fox und Rumba wurde u.a. auch der alte französische Gesellschaftstanz Francaise an diesem Abend von allen Teilnehmern einstudiert und gemeinsam getanzt, was wieder zu einer großen Belustigung führte. Der bekannte Bus-Stop, ein Disco-Tanz aus den 80ern, wurde wieder mit großer Begeisterung von Jung und Alt aufs Parkett gelegt.
Monika und Guido Seith gaben gerne ihr Wissen weiter und zeigten allen eine flotte Disco-Fox-Figur. Hierfür dankt das Tanzabend-Team ganz herzlich.
Als DJ konnten wir wieder Gabriela Blaudow gewinnen. Auch ihr möchten wir recht herzlich danken.
Die Bilder vom Herbst-Tanzabend sind in der Galerie unter der Kategorie Gemeindearbeit eingetstellt.

Der nächste Tanzabend wird voraussichtlich im Mai 2006 stattfinden.



ako
16.10.2005
by Axel Koßwig
Abschied von Johannes Schmidtke

Nein, es war nicht der Stress des Jubiläumsjahres, der Johannes Schmidtke veranlasste, sich von der Matthäusgemeinde zu verabschieden und er geht, wie er selbst sagt, mit „einem lachenden und einem weinenden Auge“.

Nach seinem Studium der Kirchenmusik in Heidelberg fand Johannes Schmidtke hier in Wiesbaden seine erste Stelle. Die verschiedenen Gruppen der Gemeinde freuten sich damals auf einen jungen Musiker, der mit neuen Ideen frischen Wind in die Arbeit bringen würde – und sie wurden nicht enttäuscht. Johannes Schmidtke setzte andere musikalische Akzente als bisher. Da gab es sonntags im Gottesdienst schon manch erstauntes Aufmerken, wenn flotte Jazzrhythmen von der Orgel klangen. Der bis dahin klassische Kirchenchor wandelte sich zum Gospelchor, der die Gemeinde zum Swingen brachte. Johannes Schmidtke baute vor allem im musikpädagogischen Bereich eine kontinuierliche Arbeit auf. Ob musikalische Früherziehung im Kindergarten, Gospelkids, Jugendchor oder Gospelchor – für jede Altersgruppe war etwas dabei und mancher sang im fließenden Übergang gleich in zwei Chören. Für „Nichtsänger“ bot der Prätorius-Blockflötenkreis oder die Band Koinonia musikalische Möglichkeiten. Immer wieder ermunterte er Menschen, sich im Gottesdienst musikalisch einzubringen. Dass die klassische Musik nicht zu kurz kam zeigten Konzerte und klassische Chorwerke, die vor allem der Jugendchor darbot. Diese Möglichkeit der stilübergreifenden Arbeit fand Johannes Schmidtke besonders reizvoll und er war dankbar, dass ihm stets die Freiheit zum musikalischen Experimentieren geboten wurde, so auch bei den meditativen Abendgottesdiensten jeden letzten Sonntag im Monat.

Höhepunkt seiner Tätigkeit – und leider zugleich auch sein Schlusspunkt - war sicherlich die Aufführung des von ihm verfassten Musicals „Matthäus in Wiesbaden“ und das Konzert des Gospelchores zum vierzigjährigen Jubiläum der Gemeinde.

Am 2. Oktober 2005 wurde Johannes Schmidtke offiziell im Familiengottesdienst zu Erntedank verabschiedet. Mit einer Sonntagsmatinee am 9. Oktober 2005, gab er dann seinen endgültigen Abschied. Ab 15. Oktober übernimmt er die Kirchenmusikerstelle mit klassischer Kantorei in Rossdorf, wieder eine neue Herausforderung für den engagierten Musiker.

Wie es in Matthäus musikalisch weitergehen wird, ist noch nicht sicher. Vorläufig wird Kirchenmusikerin Frau Vibeke Nett, Ehefrau des Bergkirchenpfarrers Nett, den Gospelchor und die Gospelkids kommissarisch leiten. Natürlich hofft die Gemeinde, dass die Stelle wieder neu besetzt wird und diese wertvolle musikalische Arbeit weitergehen kann.



Regina Pfeiffer

12.10.2005
by Carsten Stork
Erntedankfest der Ev. Matthäuskirchengemeinde am 2. Okt. 2005

„Du hast uns deine Welt geschenkt, Herr wir danken dir!“


Unter diesem Motto stand das diesjährige Erntedankfest der Evang. Matthäuskirchengemeinde, Daimlerstr. 15.

Da in diesem Gottesdienst am 2.Okt. auch Johannes Schmidtke, der Kantor der Gemeinde, verabschiedet wurde, hatten alle musikalischen Gruppen die Gelegenheit, sich der Gemeinde zu zeigen.

In einer vollen Matthäuskirche wurde an diesem Sonntag kräftig zu Ehre Gottes gefeiert.

Die Kinder der Kita und der Kirche mit den Kleinen begannen den Reigen mit ihrem Einzug und dem Lied zum Thema des Tages.

Der Jugendchor, der Gospelchor, der Kinderchor, die Flötengruppe und die Band der Matthäusgemeinde waren am Gottesdienst beteiligt.

Die Kinder von Kindergottesdienst trugen ein Herbstgebet vor, das an das Vergehen und das Neu - Werden der Schöpfung Gottes erinnert hat.

Pfarrer V. Weinman erinnerte in seiner Kurzpredigt an das Tischgebet, an die Achtung und an die Liebe, die man dem Geschaffenen entgegenbringen kann.

Abendmahl wurde in einer ganz besonderen Form gefeiert. Trauben und Brot wurden von den Konfirmanden in die Bankreihen gegeben.

Nach dem Gottesdienst fand die offizielle Verabschiedung von Kantor Schmidtke statt. Mit viel Lob und Dankbarkeit wurde er auf seinen Weg geschickt.

Anschließend wurde, wie seit vielen Jahren, die Gemeinde zum Mittagessen eingeladen.

Ein kleiner Erntemarkt rundete das festliche Geschehen in und um die Matthäuskirche ab.


Volker Weinmann

07.10.2005
by Axel Koßwig